Username:   Password:     Passwort vergessen?
20 Neueste Alben
You're The Man  -  Marvin Gaye
The Best Of KISS  -  KISS
Escape / Frontiers - Live In Japan 2017  -  Journey
Trauma  -  I Prevail
No Control  -  Suzi Quatro
The Valley  -  Whitechapel
Super Plus  -  Azet
Zappa in New York  -  Frank Zappa
Habibi  -  Nura
Empath  -  Devin Townsend
Piano Book  -  Lang Lang
Kugelsicherer Jugendlicher  -  Play69
Kleine große Liebe  -  Annett Louisan
When We All Fall Asleep, Where Do We Go?  -  Billie Eilish
Zuhause Live - Das Laune der Natour-Finale  -  Die Toten Hosen
Irgendwie anders  -  Wincent Weiss
Colucci  -  Fler
Eine romantische Sommernacht in Maastricht [DVD]  -  André Rieu
Panorama  -  La Dispute
The Spell  -  Cellar Darling
Alben
1 Girl Who Got Away
2 No Angel
3 Life for Rent
4 Safe Trip Home
5 Still On My Mind
Top Songs von "Dido"
1 Dido
2 Dido
3 Dido
4 Dido
5 Dido
6 Dido
7 Dido
8 Dido
9 Dido
10 Dido
11 Dido
12 Dido
13 Dido
14 Dido
15 Dido
16 Dido
17 Dido
18 Dido
19 Dido
20 Dido
Dido
Dido (* 25. Dezember 1971 in London, Großbritannien; eigentlich: Dido Florian Cloud De Bounevialle Armstrong) ist eine britische Popsängerin.

Dido besuchte zunächst die Westminster School und die City of London School for Girls. Nachdem ihr Interesse für Musik geweckt war, ging sie auf die Londoner Guildhall School of Music und lernte dort Klavier und Geige spielen. Sie ist die Schwester des Musikproduzenten Rollo Armstrong (Faithless, Dusted).

Vor ihrer Solokarriere kollaborierte Dido mit Faithless, der Band ihres Bruders Rollo, als Liederschreiberin und Background-Sängerin. Gleichzeitig nahm sie Stücke 1994 und 1995 auf, die auf "Odds and Ends" (1995) von ihrer Plattenfirma zu Promo-Zwecken veröffentlicht wurden. Diese Stücke veröffentlichte sie auch auf ihrem Debütalbum "No Angel" (1999). Der kommerzielle Erfolg blieb zunächst aus und Dido tingelte durch die USA. Das Lied "Thank You" wurde 1998 zum Soundtrack des Films "Sliding Doors". Der Durchbruch gelang Dido erst, nachdem der Rapper Eminem ein Sample ihres Liedes "Thank You" als Grundlage für seinen Hit "Stan" nahm. Nach dem Erfolg mit Eminem wurde auch Didos eigenes Album ein kommerzieller Erfolg und die Singles "Here With Me" und "Thank You" zu Hits. 2002 nahm Dido zusammen mit Carlos Santana das Lied "Feels Like Fire" auf, das auf Santanas Album "Shaman" veröffentlicht wurde.

Didos zweites Album Life For Rent erschien im September 2003. Die erste Singleauskopplung, White Flag, war im Herbst 2003 ein Nummer-Eins-Hit in Deutschland, Österreich und Italien. Life For Rent war im August 2004 bereits mehr als 40 Wochen in den Top-100-Albumcharts vertreten und wurde in Deutschland mit Platin ausgezeichnet (für 800.000 in Deutschland verkaufte Exemplare).

Im Jahr 2004 ging Dido auf Welttournee und trat auch in Deutschland und Österreich auf. Auf dem Live-8-Konzert am 2. Juli 2005 trat sie im Duett mit Youssou N’Dour in London und in Versailles auf. Ebenfalls im Juli 2005 erschien das erste Livealbum, Live at Brixton Academy.

In der zweiten Jahreshälfte 2006 begann Dido mit der Produktion eines dritten Albums, das ursprünglich 2007 erscheinen sollte. Am 22. Dezember 2006 verstarb jedoch ihr Vater William Armstrong, so dass sich die Albumveröffentlichung verschob. Ihr drittes Albums "Safe Trip Home" erschien somit erst Mitte November 2008. Für ihr Album "Safe Trip Home", das in Deutschland auf Platz 3 der Albumcharts eingestiegen ist, hat Dido eng mit dem Produzenten Jon Brion zusammengearbeitet. Dieser ermutigte sie dazu für die Aufnahmen selbst Schlagzeug und Klavier zu spielen.

Auf dem Soundtrack zum Kinofilm "Sex and the City 2" erschien 2010 ein neuer, bislang unveröffentlichter Dido-Song: "Everything To Lose". Im Februar 2013 veröffentlichte sie die Single "No Freedom".

Offizielle Internetseite: www.didomusic.com/ Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.