Username:   Password:     Passwort vergessen?
Neueste Alben
Here Come the Runts  -  AWOLNATION
Black Coffee  -  Beth Hart & Joe Bonamassa
The Thread That Keeps Us  -  Calexico
The Time Is Now  -  Craig David
FALCO Coming Home - The Tribute Donauinselfest 2017 (Live)  -  Falco
Ceremony and Devotion  -  Ghost
Polaroids  -  Grizzly
Alive In New Light  -  IAMX
Man of the Woods  -  Justin Timberlake
Det vi Har  -  Kari Bremnes
Sauna  -  Leyya
Boundless  -  Long Distance Calling
Catharsis  -  Machine Head
Culture II  -  Migos
Forever Young  -  Nana Mouskouri
All Melody  -  Nils Frahm
Scheiß Leben, gut erzählt  -  Olli Schulz
Leb dein Leben  -  Patrick Lindner
The Age of Absurdity  -  Phil Campbell and the Bastard Sons
Akkretion  -  Project Pitchfork
Blood  -  Rhye
Thunderbolt  -  Saxon
Walk Between Worlds  -  Simple Minds
The Verdi Album  -  Sonya Yoncheva, Massimo Zanetti & Münchner Rundfunkorchester
Wuthering Nights  -  Steve Hackett
Nightfall  -  Till Brönner & Dieter Ilg
Die Unendlichkeit  -  Tocotronic
Down Below  -  Tribulation
Woher Wohin  -  Veronika Fischer
Re-Idolized  -  W.A.S.P.
The Purple Tour (Live)  -  Whitesnake
Alben
1 Maskulin Mixtape 3
2 Maskulin Mixtape Vol. 4
3 Neue Deutsche Welle 2
4 Keiner Kommt Klar Mit Mir
5 Vibe
6 flersguterjunge
7 Airmax Muzik 2
8 Im Bus Ganz Hinten
9 Hinter Blauen Augen
10 Blaues Blut
11 Neue Deutsche Welle
12 Fremd im eigenen Land
Top Songs von "Fler"
1 Fler
2 Fler
3 Fler
4 Fler
5 Fler
6 Fler
7 Fler
8 Fler
9 Fler
10 Fler
11 Fler
12 Fler
13 Fler
14 Fler
15 Fler
16 Fler
17 Fler
18 Fler
19 Fler
20 Fler
Fler
Fler (* 3. April 1982 in Berlin; bürgerlich Patrick Losensky) ist ein Berliner Rapper. Er trat auch unter dem Pseudonym Frank White (aus dem Film „King of New York“) auf.

Biografie

Der in West-Berlin geborene Fler wuchs auf, ohne seinen Vater zu kennen. Laut eigener Aussage hatte er in der Schule Schwierigkeiten wegen seines Benehmens (nicht seiner Leistungen), kam mit 15 Jahren wegen Angstzuständen in die Psychiatrie, danach in ein Heim, später ins betreute Einzelwohnen. Im Heim begann er eine Lehre als Maler und Lackierer, die er jedoch abbrach. Vorerst machte er sich in der Berliner Sprayer-Szene einen Namen. Für Fler, der sich selbst als hyperaktiv beschreibt, bedeutete die Karriere als Rapper einen Ausweg aus der Kleinkriminalität und finanziellen Schwierigkeiten. Bekannt wurde er ab 2002 durch seine Zusammenarbeit mit Bushido auf dessen Alben Carlo, Cokxxx, Nutten (unter dem Pseudonym Frank White) und Vom Bordstein bis zur Skyline. Im Oktober 2003 wurde er vom Berliner Hip-Hop-Label Aggro Berlin unter Vertrag genommen. Seine erste Single Aggroberlina (2004) stieg auf Platz 59 der deutschen Charts ein.

Im Dezember 2004/Januar 2005 sorgte Fler durch seine Antwort auf Eko Freshs Diss-Track Die Abrechnung, in dem dieser hauptsächlich Kool Savas angriff, aber eben auch Fler, in der Szene für großes Aufsehen. In dem Track Hollywoodtürke greift Fler Eko Fresh, Royal Bunker und seinen ehemaligen Kollaborationspartner Bushido an. Von allen Seiten wurde geantwortet. Royal Bunker antwortete mit dem Track Wer? Fler? und Bushido mit Flerräter, auf dem er überraschenderweise Eko Fresh featuret, obwohl er ebenfalls auf Die Abrechnung von ihm angegriffen worden war. Die Antwort von Fler ließ nicht lange auf sich warten, er führte den Beef mit dem Track Du Opfer fort, in dem auch sein Label-Kollege B-Tight zu hören ist. Vermutungen, diese Battle-Tracks entstünden hauptsächlich zu Promotion-Zwecken, um die damit verbundene öffentliche Aufmerksamkeit zu nutzen, wiesen die Beteiligten natürlich zurück. Fler rappt an manchen Mittwochen im sogenannten Street Life Radio live und performt somit ein paar extra Tracks, die bis dato nirgendwo veröffentlicht wurden (z.B. mit Bass Sultan Hengzt).

Flers erstes Solo-Album erschien am 1. Mai 2005. Die erste Single-Auskopplung war Neue deutsche Welle 2005. Schon vorab erntete Fler für sein Solo-Album Kritik von vielen Seiten, so wird dem Künstler vorgeworfen, mit rechtsradikalem Gedankengut zu kokettieren. In einem Bericht des ARD-Magazins Polylux rechtfertigt der Berliner Rapper seine teilweise sehr provokanten Titel mit den Features (Gastauftritten) auf seinem Album, die allesamt ausländischer Herkunft seien.

Bei seinem Song mit G-Hot Nach eigenen Regeln geht es um das selbige. Sein Labelpartner Sido sagte am 17. Juni 2005 in der Sendung 17 auf VIVA, dass weder Fler noch sonst jemand bei Aggro Berlin ein Nazi sei. Im August 2005 drohte die Berliner Justiz dem Rapper mit zwei Jahren Haft wegen Sachbeschädigung. Er war zum wiederholten Male beim Sprayen erwischt worden und musste diesmal eine 5000-€-Strafe zahlen.

Für Flers Album Neue deutsche Welle wurde im Vorfeld mit dem abgewandelten Hitlerzitat zum Angriff auf Polen (Original Hitler: „Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen.“ Werbung Fler: „Am 1. Mai wird zurückgeschossen“ in Fraktur) beworben. Das Marketing-Konzept des Fler-Labels Aggro Berlin ging auf, denn mit dem „Tabubruch“ verloren sie keine Käufer.

Der ebenfalls umstrittene und mit mehreren Platten indizierte Ex-Aggro Berlin-Rapper Bushido behauptet, dass es sich dabei aber nicht „nur“ um Marketing handelt: Das war nicht nur Aggro. Fler musste das selbst machen, aus Notwehr. Alle seine Freunde sind verdammt stolz darauf, dass sie Araber oder Türken sind. Da hat sich Fler halt als stolzer Deutscher hingestellt. [...] Ich will mir nicht durch meinen tunesischen Vater ein Alibi verschaffen, und natürlich haben Kollegen von mir mit Nazi-Verweisen gespielt, zuletzt Fler. Aber wenn du die Reichsflagge in dein Logo nimmst und mit Glatzköpfen durchs Video fährst – dann darfst du dich über solche Reaktionen auch nicht wundern. Ich habe mich immer von diesem Mist distanziert. Wo Fler die „Reichsflagge“ in sein Logo genommen haben soll, lässt Bushido, dessen „Co-Rapper“ Fler lange Zeit war, allerdings offen. Gemeint ist vermutlich der stilisierte Adler im „F“ von „Fler“.

Aggro Berlin hingegen wehrt sich vehement gegen den Vorwurf des Rechtsradikalismus: „Keiner unserer Künstler oder Mitarbeiter ist rechtsradikal. Dieser Vorwurf ist absurd und entbehrt jeder Grundlage.“ (Aggro Berlin-Pressemitteilung, erschienen im Juni 2005). Auch Fler selbst zeigt sich bestürzt auf Grund der Vorwürfe und erklärte in Interviews und auf Konzerten, dass er auf keinen Fall ein Nazi sei, er solche Menschen verabscheue und weiterhin nichts mit ihnen zu tun zu haben wünsche sowie selbst überhaupt nicht wisse, warum man ihm so etwas vorwerfe. Abgesehen davon äußerte er sich schon vor der ganzen „Nazi-Debatte“ auf seinem Album Neue deutsche Welle gegen rechtsradikale Menschen: „Ich schlage Nazis...“ („A.G.G.R.O.“). Mit seinem Track Identität bezieht er erneut konkret Stellung zu den Vorwürfen (z.B. „Ich bin kein Nazi, ich bin ein Deutscher mit Identität“ oder „Würden Nazis rappen, glaubt mir, wärn sie alle schon tot, ihr wollt jetzt irgendjemand ficken, fickt die NPD!“), erklärt woher der Hass in seinen Liedern kommt und weist weiterhin auf die, seiner Meinung nach, schizophrene Haltung der Gesellschaft hin, die seine Musik und die anderer verbieten will, aber Pornos und Quentin Tarantino-Filme toleriert.

Fler und Aggro Berlin wurden immer wieder in Zusammenhang mit der Debatte um ein Erstarken eines deutschen Nationalismus gebracht, welcher sich in Popkultur Ausdruck verschaffe. Diese Position vertritt unter anderem die Initiative I Can't Relax in Deutschland. Mittlerweile ist dem nicht mehr so, denn Fler veröffentlichte 2006 sein 2. Album Der Trendsetter, von da an verstummten die „Nazi-Vorwürfe“.

Am 2. Februar 2007 hat Fler sein Mixtape Airmax Muzik auf den Markt gebracht. Sido kündigte schon im vorhinaus in einem Interview an, dass auf diesem Tape auf Angriffe zum Beispiel von Shok Muzik oder Bushido geantwortet wird. Zu dem Lied Was is Beef?, auf welchem Fler von Sido und Alpa Gun unterstützt wird, wurde ein Video gedreht und im Internet veröffentlicht. Auch zu Das is los! mit Alpa Gun und Bass Sultan Hengzt wurde ein Video gedreht.

Im April 2007 wurde die Airmax Muzik-Tour von Aggro Berlin teilweise abgesagt. Grund war eine Erkrankung von Fler. Im Juli 2007 präsentierte der Rapper eine eigene New Era-Cap Kollektion, die in limitierter Auflage erschien.

Am 25. Januar 2008 ist Flers drittes Soloalbum Fremd im eigenen Land erschienen. Fler erklärte in einem Interview im Vorfeld, dass er nach der Veröffentlichung von Neue deutsche Welle und den Nazi-Vorwürfen, bei Trendsetter mehr Wert auf Technik und Flow statt auf provokative Texte gelegt habe. Beim dritten Album wollte er nun beides vereinen. Die erste Singleauskopplung Deutscha Bad Boy erschien bereits am 11. Januar. Torch, ehemaliger Rapper von Advanced Chemistry, reagierte mit Empörung auf die Enteignung des Namens der ersten Chemistry-Single. Auch der Verein Brothers Keepers griff Fler und Aggro Berlin kurz nach Veröffentlichung des Albums, ähnlich wie bei Neger Neger von B-Tight, an. Der Musiksender MTV kündigte bereits vor der Veröffentlichung des Liedes Deutscha Bad Boy an, das zum Lied entstandene Musikvideo aufgrund zweideutiger und deutschnationaler Texte nicht zu senden.

„„(Es) ist (...) kein Geheimnis mehr, dass Fler gerade in der rechten Szene einen enormen Fanzuwachs zu verzeichnen hat“. „Fler hätte - wenn er sich das Thema schon zu Eigen macht - aufgrund seines Umfeldes durchaus das Potential, die Diskussion in eine Richtung zu lenken, bei der sich die rechte Ecke Deutschlands nicht unbedingt angesprochen und bestätigt fühlt.““

– Brothers Keeper e.V.

Im August 2008 soll ein Kollabo-Album der Rapper Fler und Godsilla über Aggro Berlin veröffentlicht werden. Dieses soll Südberlin Maskulin heißen.

Angriff auf Fler

Am 27. November 2007 übernahm Fler die Co-Moderation der MTV-Show Urban TRL. Als er im Anschluss das Gebäude des Musiksenders verlassen wollte, wurde er von drei maskierten und mit Messern bewaffneten Männern, welche zuvor den Empfangsbereich des Gebäudes über den Hintereingang betreten hatten, attackiert. Der Bodyguard des Rappers konnte die Männer abwehren, sodass Fler unverletzt blieb. Die Täter sind anschließend über den Hintereingang geflüchtet. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.