Username:   Password:     Passwort vergessen?
Neueste Alben
Gundermann  -  Alexander Scheer und Band
Mar De Colores  -  Alvaro Soler
Jugendliebe - Unvergessene Schlager  -  Andy Borg
Hunter  -  Anna Calvi
Vamos!  -  Betontod
Heart of the Hurricane  -  Beyond the Black
Love Yourself 'Answer'  -  BTS
Solo Piano III  -  Chilly Gonzales
Book of Bad Decisions  -  Clutch
Great Escape  -  Crippled Black Phoenix
7  -  David Guetta
#whatislife  -  Die Lochis
Hallo alle Mann  -  Dorfrocker
Kamikaze  -  Eminem
Whitey Ford's House of Pain  -  Everlast
Generation Rx  -  Good Charlotte
Ian Gillan & the Javelins  -  Ian Gillan
Joy as an Act of Resistance.  -  IDLES
Ilse DeLange  -  Ilse DeLange
Good Day  -  Jonathan Jeremiah
Woman Worldwide  -  Justice
Makers Gonna Make  -  Kay One
And Now?!  -  Klaus Major Heuser Band
Fotogena  -  Laing
Raise Vibration  -  Lenny Kravitz
Soulfire Live!  -  Little Steven & The Disciples of Soul
The Modern Art of Setting Ablaze  -  Mantar
1982  -  Marteria & Casper
Beast Reborn  -  Mob Rules
Guten Morgen es brennt  -  Mono & Nikitaman
ICH  -  Moop Mama
Tanz nackt.  -  Ohrenfeindt
re:member  -  Olafur Arnalds
Runaway  -  Passenger
Egypt Station  -  Paul McCartney
In the Blue Light  -  Paul Simon
True Meanings  -  Paul Weller
Zwischen den Welten  -  Pur
13 Rivers  -  Richard Thompson
Platin  -  Ronny
SaMTV Unplugged  -  Samy Deluxe
Cruel Magic  -  Satan
You Win. Who Cares?  -  Solar Fake
Molecules  -  Sophie Hunger
And Nothing Hurt  -  Spiritualized
STill Cyco Punk After All These Years  -  Suicidal Tendencies
Randalieren für die Liebe  -  Swiss & Die Andern
Flow State  -  Tash Sultana
Misery  -  The Amity Affliction
Let's Go Sunshine  -  The Kooks
The Night Game  -  The Night Game
Dissolution  -  The Pineapple Thief
Gateways  -  The Vintage Caravan
Zwischen all dem Lärm  -  Tonbandgerät
The Other Side  -  Tord Gustavsen Trio
Bloom  -  Troye Sivan
Steelfactory  -  U.D.O.
Living the Dream  -  Uriah Heep
To Cure a Blizzard Upon a Plastic Sea  -  Vennart
Live At the Apollo  -  Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman
Alben
1 Tattoos
2 Tattoos (Deluxe Edition)
3 Everything Is 4
4 Jason Derülo
5 Future History
Top Songs von "Jason De..."
1 Jason DeRülo
2 Jason DeRülo
3 Jason DeRülo
4 Jason DeRülo
5 Jason DeRülo
6 Jason DeRülo
7 Jason DeRülo
8 Jason DeRülo
9 Jason DeRülo
10 Jason DeRülo
11 Jason DeRülo
12 Jason DeRülo
13 Jason DeRülo
14 Jason DeRülo
15 Jason DeRülo
16 Jason DeRülo
17 Jason DeRülo
18 Jason DeRülo
19 Jason DeRülo
20 Jason DeRülo
Jason DeRülo
Jason Derülo (* 21. September 1989 in Miramar, Florida; Schreibweise auch DeRulo oder Derulo, als Songwriter auch Jason Desrouleaux) ist ein US-amerikanischer R&B- und Popsänger.

Karriere
Derulos Eltern stammen aus Haiti, geboren wurde er in Florida. Als 19-Jähriger machte Derulo seine ersten Schritte im Musikgeschäft und arbeitete als Songwriter und Sänger mit Rappern wie Pitbull und Birdman zusammen, auf deren Alben The Boatlift bzw. 5 * Stunna er 2007 vertreten war. Er schrieb auch für Lil Wayne und Kat DeLuna. Beim Label American King von Rapper Mims veröffentlichte er im Februar des folgenden Jahres seine Debütsingle Cyber Love, bei dessen Remix Mims selbst mitwirkte.

Vor einer Albumveröffentlichung wechselte Derulo zum Label Beluga Heights des erfolgreichen Produzenten J. R. Rotem. Weitere Veröffentlichungen brachten aber auch nicht den erhofften Durchbruch, so dass die Veröffentlichung eines Albums, geplanter Titel Future History, weiter aufgeschoben wurde.

2009 wurde dann eine weitere Offensive zusammen mit dem Major-Label Warner gestartet. Mit großer Ankündigung wurde der Song Whatcha Say veröffentlicht. Der Song wurde von J. R. Rotem und dem deutschen Produzenten Fuego produziert und verwendet ein Sample aus dem Imogen-Heap-Song "Hide and Seek". Diesmal trat der erwünschte Erfolg ein und im November 2009 erreichte das Lied Platz 1 der US-Charts. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.