Username:   Password:     Passwort vergessen?
20 Neueste Alben
Not Waving, But Drowning  -  Loyle Carner
Wild Stare  -  Giant Rooks
Homecoming: The Live Album  -  Beyoncé
Wolf God  -  Grand Magus
Honk  -  The Rolling Stones
Lass uns fliegen  -  Die Schlagerpiloten
Hasso Rebell  -  Kc Rebell
Live At The Paramount  -  Nirvana
Dogrel  -  Fontaines D.C.
Sphere  -  Monkey3
Porsche, Genscher, Hallo HSV  -  Die Goldenen Zitronen
Dark Waters  -  Mrs. Greenbird
Dead Man  -  Neil Young
Gegen jede Vernunft  -  Alles mit Stil
Enter The Realm  -  Iced Earth
Labrinth - Sia - Diplo Present…  -  LSD
Begin Again  -  Norah Jones
The Medicine Show  -  Melissa Etheridge
Klebstoff  -  Mine
This Wild Willing  -  Glen Hansard
Alben
1 The Best of Jimmy Witherspoon (feat. Jay Mcshann and His Orchestra)
2 Midnight Lady Called the Blues
3 Rockin' With Spoon
4 Baby, Baby, Baby
5 Jimmy Witherspoon With the Junior Mance Trio
6 Spoon's Blues
7 The Blues Collection
8 Big Blues
9 Handbags and Gladrags
10 Live at the Mint
11 Love Is a Five Letter Word
12 Goin' to Chicago
Top Songs von "Jimmy Wi..."
1 Jimmy Witherspoon
2 Jimmy Witherspoon
3 Jimmy Witherspoon
4 Jimmy Witherspoon
5 Jimmy Witherspoon
6 Jimmy Witherspoon
7 Jimmy Witherspoon
8 Jimmy Witherspoon
9 Jimmy Witherspoon
10 Jimmy Witherspoon
11 Jimmy Witherspoon
12 Jimmy Witherspoon
13 Jimmy Witherspoon
14 Jimmy Witherspoon
15 Jimmy Witherspoon
16 Jimmy Witherspoon
17 Jimmy Witherspoon
18 Jimmy Witherspoon
19 Jimmy Witherspoon
20 Jimmy Witherspoon
Jimmy Witherspoon
Jimmy Witherspoon
eigentlich James Witherspoon

* 8. August 1923 in Gurdon, Arkansas
† 18. September 1997 in Los Angeles, Kalifornien

von seinen Fans einfach Spoon genannt, war ein US-amerikanischer Blues- und Jazz-Sänger. Im Laufe seiner Karriere soll er an über 200 Alben beteiligt gewesen sein. Zu seinen Hits gehören Blues Around the Clock, Some of My Best Friends are the Blues und Blue Spoon.

Erste Aufmerksamkeit erregte Witherspoon als Sänger der Band von Teddy Weatherford in Kalkutta, Indien, die während des Zweiten Weltkriegs regelmäßig in Radiosendungen für die US-Armee zu hören war.

1945 machte Witherspoon seine ersten Aufnahmen mit der Band von Jay McShann. 1949 hatte er seinen ersten Hit unter eigenem Namen, Ain't Nobody's Business, den er mit McShanns Band eingespielt hatte. Es folgten 1950 die Hits No Rollin' Blues und Big Fine Girl. Mitte der 1950er ließ der Erfolg nach, doch wurde das Album Jimmy Witherspoon at the Monterey Jazz Festival 1959 begeistert aufgenommen.

Witherspoon machte Aufnahmen und hatte Auftritte mit vielen Größen des Blues und Jazz, u. a. mit Ben Webster, Eric Burdon, Van Morrison, Count Basie, Earl Hines, Robben Ford, Bonnie Raitt und T-Bone Walker. Daneben trat er in einer Reihe von Kino- und TV-Filmen auf, z. B. Georgia mit Jennifer Jason Leigh und The Big Easy.

In den 1980ern wurde bei Witherspoon Krebs festgestellt. Nach einer Operation erholte er sich und kehrte auf die Bühne zurück. 1997 erhielt er für das Album Live At The Mint eine Grammy-Nominierung.

Jimmy Witherspoon starb 1997 im Alter von 74 Jahren. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.