Username:   Password:     Passwort vergessen?
Neueste Alben
Gundermann  -  Alexander Scheer und Band
Mar De Colores  -  Alvaro Soler
Jugendliebe - Unvergessene Schlager  -  Andy Borg
Hunter  -  Anna Calvi
Vamos!  -  Betontod
Heart of the Hurricane  -  Beyond the Black
Love Yourself 'Answer'  -  BTS
Solo Piano III  -  Chilly Gonzales
Book of Bad Decisions  -  Clutch
Great Escape  -  Crippled Black Phoenix
7  -  David Guetta
#whatislife  -  Die Lochis
Hallo alle Mann  -  Dorfrocker
Kamikaze  -  Eminem
Whitey Ford's House of Pain  -  Everlast
Generation Rx  -  Good Charlotte
Ian Gillan & the Javelins  -  Ian Gillan
Joy as an Act of Resistance.  -  IDLES
Ilse DeLange  -  Ilse DeLange
Good Day  -  Jonathan Jeremiah
Woman Worldwide  -  Justice
Makers Gonna Make  -  Kay One
And Now?!  -  Klaus Major Heuser Band
Fotogena  -  Laing
Raise Vibration  -  Lenny Kravitz
Soulfire Live!  -  Little Steven & The Disciples of Soul
The Modern Art of Setting Ablaze  -  Mantar
1982  -  Marteria & Casper
Beast Reborn  -  Mob Rules
Guten Morgen es brennt  -  Mono & Nikitaman
ICH  -  Moop Mama
Tanz nackt.  -  Ohrenfeindt
re:member  -  Olafur Arnalds
Runaway  -  Passenger
Egypt Station  -  Paul McCartney
In the Blue Light  -  Paul Simon
True Meanings  -  Paul Weller
Zwischen den Welten  -  Pur
13 Rivers  -  Richard Thompson
Platin  -  Ronny
SaMTV Unplugged  -  Samy Deluxe
Cruel Magic  -  Satan
You Win. Who Cares?  -  Solar Fake
Molecules  -  Sophie Hunger
And Nothing Hurt  -  Spiritualized
STill Cyco Punk After All These Years  -  Suicidal Tendencies
Randalieren für die Liebe  -  Swiss & Die Andern
Flow State  -  Tash Sultana
Misery  -  The Amity Affliction
Let's Go Sunshine  -  The Kooks
The Night Game  -  The Night Game
Dissolution  -  The Pineapple Thief
Gateways  -  The Vintage Caravan
Zwischen all dem Lärm  -  Tonbandgerät
The Other Side  -  Tord Gustavsen Trio
Bloom  -  Troye Sivan
Steelfactory  -  U.D.O.
Living the Dream  -  Uriah Heep
To Cure a Blizzard Upon a Plastic Sea  -  Vennart
Live At the Apollo  -  Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman
Alben
1 Der Junge von damals
2 Makers Gonna Make
3 Kenneth Allein zu Haus
4 Prince of Belvedair
5 J.G.U.D.Z.S. (Jung Genug Um Drauf Zu Scheissen)
Top Songs von "Kay One"
1 Kay One
2 Kay One
3 Kay One
4 Kay One
5 Kay One
6 Kay One
7 Kay One
8 Kay One
9 Kay One
10 Kay One
11 Kay One
12 Kay One
13 Kay One
14 Kay One
15 Kay One
16 Kay One
17 Kay One
18 Kay One
19 Kay One
20 Kay One
Kay One
Kay One geboren am 7.September 1984 in Friedrichshafen, bürgelich Kenneth Glöckler der zweite Sohn von drei Sohnen eines Deutschen und einer Filipina.

Kay One - ein Name, der mittlerweile einen ansehnlichen Bekanntheitsgrad genießt und über die Grenzen HipHop Deutschlands hinweg ein Begriff ist. Doch wider seiner nunmehr 10 jährigen Rap- und Musikerfahrung, als auch trotz unzähliger Ohrwurm-verdächtiger Tracks u.a. auf „7“, „Alles Gute kommt von unten“, „Saadcore“, „Heavy Metal Payback“, „CarloCokxxxNutten 2“ und „Zeiten ändern Dich“, erblickte das Albumdebüt des ersguterjunge-Rappers erst am 7. Mai 2010 das Tageslicht und erreichte Platz 7 der Deutschen Album Charts

Ein holpriger, teils abschweifender Weg liegt hinter dem jungen Mann, der heute neben dem erfolgreichsten Rapper Deutschlands, Bushido, durch Europa tourt, riesen Hallen füllt und seine Rapverse auf hunderttausenden CD Exemplaren verewigt hat. 2009 gab er im Horst Schlämmer Streifen „Isch Kandidiere“ erstmals viel versprechend sein schauspielerisches Können zum Besten und kaum ein Jahr danach war er im Bushido Film „Zeiten ändern Dich“ erneut auf der Kinoleinwand zu sehen. Als wäre dies für einen Musik Newcomer nicht genug, so darf sich Kay überdies auch damit brüsten, als bisher einziger Rapper ohne Solo Realease, den Sprung in die Bravo geschafft zu haben. Doch bevor er an diesem Punkt ankam, musste Kay One alias Kenneth Glöckler erstmal lernen, was es heißt, im unbarmherzigen Musikgeschäft Fuß zu fassen, einschneidende Entscheidungen zu treffen und alles auf eine Karte zu setzen.

Aufgewachsen im behüteten süddeutschen Ravensburg in Baden - Württember, merkte Kay doch bald, dass das Leben auch andere Seiten bereit hält und fing früh an, dies in seinen Raptexten zu reflektieren. Das Resultat: Durch seine unglaubliche Wortgewandtheit, verbunden mit seinem unverwechselbaren Stil, wurde schon bald ein kleines Label auf ihn aufmerksam. Der ungeschliffene Rap Newcomer Kay konnte mit seinen gerade mal 16 Jahren sein erstes Signing mit der Gruppe Chablife vorweisen. Hoch ambitioniert feilte er an sich und seiner Technik. Zwar hat er durch seine ersten Schritte im Musikgeschäft vor allem persönliche Eindrücke und Erfahrungen sammeln können, doch trotz anhaltender Nachfrage gab es in seiner musikalischen Solokarriere kein Fortkommen. Kay entschloss, dass es ihm nicht ausreichte, seinen Träumen hinterher zu laufen, sondern er anfangen wollte, sie zu leben. Kein Fortschritt ohne Risiko, mag das Motto des Jungen, halb Deutsch - halb Filipino, damals gewesen sein, der fortan seine Zukunft in die eigene Hand nahm. Aus dem Träumer wurde ein Macher.
Sein Weg führte ihn zu ersguterjunge nach Berlin. Gesigned beim erfolgreichsten deutschen Raplabel blickt er auf eine grundsolide Plattform, die zum Erklimmen der nächsten Karrierestufe in Gestalt seines Albumdebüts wohl die besten Voraussetzungen bietet. Mehr denn je sind heute zahllose Augen auf ihn gerichtet.

Sein musikalischer und kreativer Hunger, der sich im Laufe der Zeit zwar stets verändert hat, aber kontinuierlich gewachsen ist, wird erstmals kommenden Mai konkret in eine Form gegossen, mit der sich Kay künstlerisch zu 100% identifizieren kann. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen dieser langen Reifezeit präsentiert sich Kay auf seinem Erstlingswerk „Kenneth allein zu Haus“ überraschend vielseitig. Er liefert neben dem unverblümten, teils vorlauten Sound, für den ihn seine Fans lieben, auch Töne ganz anderer Art. Ob aufrührerisch in Partystimmung oder berührend und nachdenklich - Kays immense Motivation kanalisiert sich in den weit gefächerten Klangfacetten. Besonders viel Wert legt Kay darauf, mit diesem Album musikalische Wege zu gehen, die vorher noch kein Künstler der Rapmetiers beschritten hat und damit die Grenzen dieser Musiksparte zu sprengen. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.