Username:   Password:     Passwort vergessen?
Neueste Alben
Best Of Fox - Das Tanzalbum  -  Amigos
Thank U, Next  -  Ariana Grande
Head Above Water  -  Avril Lavigne
From Hell With Love  -  Beast in Black
Gallipoli  -  Beirut
Bizzy EP  -  Bizzy Montana
Un:Gott  -  Blutengel
Friede Freude Volxmusic  -  Christian Steiffen
Drowned By Humanity  -  Deserted Fear
They've Given Me Schrott! - Die Outtakes Album  -  Die Ärzte
More Than A Feeling  -  Die Goldenen Zitronen
Bohemien  -  Disarstar
Fight The Fear  -  Herman Frank
Reflections & Odysseys  -  John Diva & The Rockets Of Love
Gott of Schlager  -  Jungstötter
Love Is  -  Jungstötter
Das Schloss  -  Keimzeit
B-TK  -  King Khalil
KKS  -  Kool Savas
11ta Stock Sound 2  -  Kurdo
Vida  -  Luis Fonsi
SOS  -  Millencolin
The Crucible  -  Motorpsycho
Eye Of The Storm  -  ONE OK ROCK
The Heretics  -  Rotting Christ
Unfurl  -  RY X
Moonglow  -  Rymden
Lotus  -  Soen
Aus der Zeit gefallen  -  Stefan Waggershausen
Signs  -  Tedeschi Trucks Band
Encore  -  The Specials
Bitchlifecrisis  -  The Toten Crackhuren Im Kofferraum
Tales Of America  -  Tobias Sammet's Avantasia
Mama Said Rock Is Dead  -  Troglauer
Five  -  White Lies
Resist  -  Within Temptation
Alben
1 Stronger
2 Greatest Hits Chapter One
3 Wrapped In Red
4 Piece by Piece
5 Meaning of Life
6 Thankful
7 Breakaway
8 My December
9 All I Ever Wanted
Top Songs von "Kelly Cl..."
1 Kelly Clarkson
2 Kelly Clarkson
3 Kelly Clarkson
4 Kelly Clarkson
5 Kelly Clarkson
6 Kelly Clarkson
7 Kelly Clarkson
8 Kelly Clarkson
9 Kelly Clarkson
10 Kelly Clarkson
11 Kelly Clarkson
12 Kelly Clarkson
13 Kelly Clarkson
14 Kelly Clarkson
15 Kelly Clarkson
16 Kelly Clarkson
17 Kelly Clarkson
18 Kelly Clarkson
19 Kelly Clarkson
20 Kelly Clarkson
Kelly Clarkson
Kelly Brianne Clarkson (* 24. April 1982 in Fort Worth, Texas) ist eine US-amerikanische Popsängerin.
2002 gewann sie die erste Staffel der erfolgreichen Castingshow American Idol.

2002 bewarb Clarkson sich auf Drängen ihrer Freundin Jessica Hugghins, die ihr auch das Geld für die Anreise zum Vorsingen nach Dallas lieh (und dafür später mit einer Chevrolet Corvette belohnt wurde), für eine Teilnahme an American Idol und wurde unter 10.000 Bewerbern als eine von 30 Teilnehmern für die zweite Runde ausgewählt. Mit ihrem ersten Auftritt in der TV-Show mit dem Titel Respect eroberte sie sofort die Herzen von Millionen Zuschauern. Nie wieder bekam ein Kandidat so viele Stimmen für einen Auftritt. Damit kam sie unter die zehn Teilnehmer der eigentlichen Fernsehshow. Clarkson war als Einzige nie unter den drei schlechtesten Kandidaten. Am 4. September 2002 gewann sie das Finale von American Idol mit 58 % der Zuschauerstimmen gegen Justin Guarini.


Clarksons erste Single A Moment Like This erreichte einen US-Rekord, als sie am 5. Oktober 2002 von Platz 52 der Billboard Hot 100 auf Platz 1 stieg. Ihr erstes Album Thankful erschien am 15. April 2003, wurde in den Vereinigten Staaten mehr als 2,1 Millionen Mal verkauft und erreichte Doppelplatin.

Kelly Clarkson konnte sich auch in Großbritannien, Australien und Kanada mit ihrer ersten internationalen Single Miss Independent, welche ihr 2004 eine Grammy-Nominierung brachte, etablieren. In Deutschland, der Schweiz und Österreich floppte die Single. Bei der Show World Idol, in der die Gewinner der Pop-Idol Formate gegeneinander antraten, landete Clarkson auf den zweiten Rang hinter dem Norweger Kurt Nilsen. Auch die Anfang 2004 veröffentlichte zweite Single The Trouble With Love Is schnitt im deutschsprachigem Raum im Vergleich zu Miss Independent zwar besser ab, floppte jedoch ebenfalls. In den USA konnte Clarkson nach ihrer US Nummer 1 A Moment Like This und ihrer US-Top-Ten-Single Miss Independent mit ihren weiteren Singles Low, welche Platz 58 erreichte, und The Trouble With Love Is, welche Platz 101 erreichte, nicht mehr an ihre Anfangserfolge anknüpfen. In Kanada und Australien ging ihr Erfolg jedoch weiter.


Ende 2004 erschien ihr zweites Album Breakaway, unter anderem produziert von Hitwriter Max Martin und auf soliden Girlrock statt wie bisher souligen Pop setzend, das sich bisher weltweit etwa 10 Millionen Mal verkauft hat und allein in den USA Fünffach-Platin erreichte. Die Singles, die aus diesem Album ausgekoppelt wurden, erreichten alle gute Verkaufszahlen (zweimal Dreifach-Platin für Breakaway und Since U Been Gone), was Experten als Zeichen sehen, dass sich Clarkson in den USA auch jenseits von American Idol in der Musikindustrie etablieren konnte – dies hatte sich durch den Gewinn von zwei Grammys 2006 bestätigt. Was besonders auffällt und Kelly Clarkson von den anderen Teilnehmern an American Idol unterscheidet, ist die große Akzeptanz ihrer Musik in den amerikanischen Radiostationen (besonders in den Genres Mainstream Top 40 und Adult Top 40). In den USA genießt sie das Image eines „Mädchen von Nebenan“. Außerdem ist sie auch in Kanada und in Großbritannien und in Australien, wo sie im Oktober 2005 eine große Tour machte, erfolgreich.

Ihre erste Single für den europäischen Raum war Since U Been Gone, mit der sie riesige Erfolge weltweit erreichte. Sie konnte zum ersten Mal in Deutschland, der Schweiz und Österreich die Top Ten erreichen, was auch in den USA bei den MTV Video Music Awards 2005 zu sehen war, als sie die Preise für das beste Video einer Solokünstlerin als auch für das beste Popvideo bekam. Ihr Video Behind These Hazel Eyes war 33 Tage lang auf Platz 1 der US-MTV-TRL-Charts. Nur Britney Spears war länger Nummer 1 mit ...Baby One More Time und Me Against The Music. Ihr Video zu Because Of You rührte nach dem Erscheinen im Oktober 2005 viele Menschen zu Tränen, weil sie ihre eigene Lebensgeschichte dort unterbrachte. Dieses Video beschreibt, wie es zur Scheidung ihrer Eltern kam, als Kelly 6 Jahre alt war: „Amerika weint“ (US-Presse). Das Video stieg sofort von 0 auf 1 in die US TRL (Trial) Charts.

Als Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere erhielt sie am 8. Februar 2006 in Los Angeles zwei Grammys für die Best Pop Vocal Performance mit Since U Been Gone und für das Best Pop Vocal Album für ihr Album Breakaway. Im Jahr 2002, zu Beginn der ersten Staffel von American Idol, sagte sie in einem Interview, ihr Lebenstraum sei es, einmal bei einer Grammy-Show aufzutreten.

In Deutschland konnte sie mit einem Auftritt bei Wetten, dass...? ihren endgültigen Durchbruch verzeichnen, als sie vor mehr als 20 Millionen TV-Zuschauern ihre dritte Single Because of You sang, was dazu beitrug, dass ihr Album und ihre Single die deutschen Top 5 erreichten und jeweils mit Gold ausgezeichnet wurden. Später wurde das Album zusätzlich mit Platin ausgezeichnet. Außerdem erreichte ihre Single die 1 der deutschen Airplaycharts. Auch in der Schweiz und Österreich konnte Clarkson ihr Album wie auch ihre Single in den Top 10 platzieren. Zeitgleich stand ihr jüngstes Video Walk Away wie alle Vorgängerclips von Breakaway auf der 1 der MTV TRL-Charts in den USA.

Im Sommer 2006 tourte Clarkson mit ihrer bereits vierten Tour durch die USA, der Addicted Summer Tour, welche von Ford gesponsert wurde, da sie den aktuellen Titelsong Go für deren Werbe-Kampagne beisteuerte. In Europa erschien im Juli 2006 noch der Titelsong des Albums Breakaway, welchen Clarkson zum zweiten Mal auf die 1 der deutschen Airplaycharts brachte. Und in vielen weiteren europäischen Ländern die Top 20 erreichte.

In Deutschland wurde Walk Away als fünfte und letzte Single des zweiten Albums am 24. November 2006 veröffentlicht. Die Deutschlandpremiere fand am 3. November 2006 auf dem deutschen Sender VIVA statt. In den USA erhielt ihr Album Breakaway 6-fach-Platin.


Die erste Single-Auskopplung Never Again aus Clarksons drittem Studioalbum My December wurde am 1. Juni 2007 auch in Deutschland veröffentlicht, nachdem sie ihre Premiere am 13. April in US-amerikanischen Radiostationen hatte. Das Album erschien zuerst im deutschsprachigen Raum und Italien und vier Tage später am 26. Juni 2007 in den USA. Weiterhin hat Kelly Clarkson das Live Earth Event, welches am 7. Juli stattfand, unterstützt, jedoch hat sie ihre für den Sommer 2007 angekündigte My December-Tour wegen schleppenden Kartenverkaufs verschoben. Die Tour fand dann in Oktober bis Anfang Dezember statt. Im März 2008 bis Mitte April tourte sie dann in Australien und Europa.

Als zweite Single wurde am 10. Juli 2007 in den USA Sober veröffentlicht, es erreichte Platz 10 der Bubbling Under Hot 100-Single Charts, womit es die zweite Single Clarksons ist, die es nicht in die Hot 100 schaffte. In Australien wurde am 22. September 2007 One Minute veröffentlicht. In Europa und Kanada wurde Don't Waste Your Time die zweite Single.


Im März 2009 erschien ihr 4. Album All I Ever Wanted. Vorab erschien Ende Januar die Single My Life Would Suck Without You, mit der sie einen neuen US-Chartrekord schaffte: In der Ausgabe vom 7. Februar 2009 der Billboard Hot 100 stieg sie von Platz 97 auf Platz 1 bei 280.000 Download-Verkäufen in der ersten Veröffentlichungswoche. Damit verbesserte sie den Rekord um einen Platz gegenüber Britney Spears, die mit Womanizer von Platz 96 auf 1 gestiegen war. Für Kelly Clarkson war es schon das zweite Mal, dass sie einen neuen Rekord aufstellte.

Als zweite Single folgte I Do Not Hook Up. Der Song wurde von Katy Perry geschrieben und war ursprünglich für ihr eigenes Album geplant, welches damals jedoch nicht erschien. Der Song hatte einen mäßigen Erfolg. In den Billboardcharts stieg der Song lediglich auf Platz 20 und in Deutschland erreichte der Song ebenfalls lediglich Platz 55. Veröffentlicht wurde der Song am 22.Mai 2009.

Am 18. September 2009 wurde die dritte Single Already Gone in Deutschland veröffentlicht . Der Song wurde vom Frontmann Ryan Tedder von OneRepublic geschrieben. Wegen massiven AirPlays erreichte der Song in Deutschland Platz 23 und sogar Platz 13 der US Billboard Hot 100.

Derzeit wird an Clarkson's fünftem Album gearbeitet. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.