Username:   Password:     Passwort vergessen?
20 Neueste Alben
Ludwig van Beethoven: Symphony No. 7 - Triple Concerto  -  Anne-Sophie Mutter & Orchestra
Petals For Armor  -  Hayley Williams
Motherhood  -  Klaus Doldinger's Passport
Cerecloth  -  Naglfar
Black House  -  Secrets of the Moon
Straight Songs Of Sorrow  -  Mark Lanegan
Kollaps  -  The Hirsch Effekt
Good Intentions  -  Nav
VersuS  -  Vitaa
Forever Black  -  Cirith Ungol
What Kinda Music  -  Tom Misch & Yussef Dayes
Good Souls Better Angels  -  Lucinda Williams
Mother  -  In This Moment
Weapons Of Tomorrow  -  Warbringer
Eigengrab  -  Heimataerde
Bliss, Please  -  Blackmail
For Their Love  -  Other Lives
Omens  -  Elder
Rrraaahhh!  -  Shadow030
Beneath The Remains  -  Sepultura
Alben
1 Nordstjärnans tidsålder
2 Havets vargar
3 Dödsfärd
4 Vredens tid
5 Vargstenen
6 Fornaldarsagor
Top Songs von "Månegarm"
1 Månegarm
2 Månegarm
3 Månegarm
4 Månegarm
5 Månegarm
6 Månegarm
7 Månegarm
8 Månegarm
9 Månegarm
10 Månegarm
Månegarm
Die Bandgeschichte von Månegarm begann 1995 in der kleinen Stadt Norrtälje, Schweden, als drei Freunde, die alle schon einmal irgendwo Banderfahrung sammeln konnten, sich trafen und eine Band gründen wollten. Der Sound sollte so schnell und primitiv wie möglich gehalten werden und die Lyrics sollten in Schwedisch verfasst werden, was bis heute noch der Fall ist. Das einzige Problem war, dass noch ein zweiter Gitarrist und natürlich auch ein Drummer von Nöten war, was mit Mårten Matsson und Erik Grawsiö gelöst werden konnte. So bestand das erste LineUp aus Svenne Rosendal (Gesang), Jonas Almquist (Gitarre), Mårten Matsson (Gitarre), Pierre Wilhelmsson (Bass) und Erik Grawsiö (Schlagzeug).

Ihr erster Song „Månljus“ wurde noch im November 1995 unter dem alten Bandnamen „Antikrist“ aufgenommen ehe man sich einen Monat später in Månegarm umbenannte und unter diesen Namen im Mai 1996 damit begann in den Underground Studios das erste Demo „Vargaresa“ aufzunehmen, welches vom Sound und Songwriting her für die Band überaus gut ausgefallen ist, jedoch kaum Beachtung durch Metalzines und Labels fand.

Kurz darauf verloren einige Mitglieder die Lust an der Band, wodurch ein LineUp-Wechsel unumgänglich wurde. Einen neuen Gitarristen und Sänger fand man mit Markus Andé, einem alten Freund von Grawsiö, sowie Jonny Wranning (Gesang), der schon in früheren Jahren zusammen mit Wilhelmsson und Almquist in einer Band gespielt hatte. Mit Frischfleisch in den eigenen Reihen und neuen Ideen wollte man sich daran machen das zweite Demo nach mehreren Monaten des Probens und Arbeiten am neuen Material aufzunehmen, jedoch verließ der Sänger Wranning die Band einen Tag vor dem geplanten Aufnahmetermin. Somit blieb Månegarm nichts anderes übrig als den Termin abzusagen und einen neuen Sänger zu finden. Da man nicht wirklich fündig wurde konnte man Wranning dazu nach langem Hin und Her doch dazu überreden die Vocals auf dem zweiten Demo beizusteuern. Die Suche nach einem neuen, festen Sänger ging jedoch weiter.

Zwei Wochen vor dem Aufnahmetermin nahm man Kontakt zu einem neuen Sänger Namens Gogge auf, jedoch war nichtmehr genug Zeit um ihn auf der Demo in Erscheinung treten zu lassen. Nichtdestotrotz konnte im Februar 1997 dann endlich das lang erwartete zweite Demo „Ur nattvindar“ veröffentlicht werden, welches drei Tracks plus Intro und Outro beinhaltete. Hier wurden auch zum ersten Mal weiblicher Gesang, als auch eine Violine eingesetzt, deren Verwendung typisch für den weiteren Sound der Schweden wurde. Verglichen mit „Vargaresa“ konnte man mit dem zweiten Demo mehr Labels und 'zines erreichen – ja das Echo hätte nicht besser sein können, da man einige Monate später mit Displeased Records sogar den ersten Labelvertrag in der Tasche hatte.

Nach Erscheinen des Demos übernahm Goggan die Rolle des Sängers, jedoch sollte auch er nicht der Richtige sein, denn man trennte sich bereits nach sechs Monaten voneinander. Mit Viktor Hemgren konnte für das erste richtige Album "Nordstjärnans Tidsålder", aufgenommen im Sunlight Studio und veröffentlicht im Sommer 1998, dann doch noch der Posten des Vokalisten besetzt werden. Nicht nur die Band sondern auch die Fans waren überaus angetan vom Album und die Unterstützung in Form der Gastmusiker Janne Liljequist an der Geige und Umer Mossige-Norheim für den weiblichen Gesang, hat bis heute bestand.

Im Sommer 1999 begann man dann mit dem Aufnahmen zum Nachfolger „Havets Vargar“, die im Studio eines guten Freundes der Band stattfinden sollten, jedoch kam es durch einen Streit zwischen dem Label Displeased und dem Besitzer des Studios zu einer fünf-monatigen Zwangspause. Im Dezember des gleichen Jahres konnten die Aufnahmen dann im Underground-Studio endlich fortgesetzt und das Album vollendet werden. Doch auch in der Zwischenzeit tat sich so einiges. Hemgren wurde auf Grund von mangelnden Interesse an der Band gefeuert und Grawsiö übernahm seinen Part. Aus dem Quintett wurde ein Quartett, was für die weitere Entwicklung Månegarms überaus positiv war und man konnte „Havets Vargar“ Ende 2000 endlich veröffentlichen.

Bis zum heutigen Tag blieb das Lineup der Schweden unverändert und man machte sich bald darauf daran das bis dato erfolgreichste Album „Dödsfärd“ aufzunehmen und 2003 zu veröffentlichen.

Mit dem ReRelease der beiden Demos „Vargaresa“ und „Ur Nattvindar“ im Jahr 2004 in Form von „Vargaresa - The Beginning“ mit einem neuen Artwork gab man der mittlerweile um einiges größer gewordenen Schar Fans die Möglichkeit einen Blick auf die frühere musikalische Schaffensphase der Band zu riskieren.

2005 konnte man dann die Schweden auch endlich auf deutschen Boden zum ersten Mal live sehen. Am Ragnarök 2 Festival in Hollfeld war es am 12. März irgendwann gegen 23 Uhr soweit und auch noch früh am nächsten Morgen sollen die Gesänge der freundlichen Nordmänner in der Stadthalle gehört worden sein. Darüber hinaus veröffentlichte man im selben Jahr mit „Vredens Tid“ ein weiteres Werk, auf dem vor allem ruhigere Parts, das Geigenspiel und Umers fantastische Stimme noch intensiver zum Einsatz kommen.

Überraschenderweise trennte man sich 2006 von der alten Plattenfirma Displeased Records und steht nun bei Black Lodge Records unter Vertrag. Das kommende Mini-Album „Urminnes Hävd - The Forest Sessions“, welches akustische Stücke im Stile des Tracks „Segervisa“ vom Album „Vredens Tid“ beinhalten soll, wird allerdings noch über Displeased Ende Juni veröffentlicht werden.

Im Oktober 2006 machte sich die Band an die Aufnahmen zum sechsten Album Vargstenen (zu deutsch ‚Wolfsstein‘), welches im Mai 2007 veröffentlicht wurde.

Im Januar 2009 wechselten Månegarm zum Plattenlabel Regain Records. Am 22 Oktober 2009 wurde das aktuelle Album Nattväsen (zu deutsch ‚Nachtwesen‘) veröffentlicht. Die erste Single zum diesem Album, Mina fäders hall, wurde am 17. September 2009 über Myspace veröffentlicht.

Im Juni/Juli 2012 beschloss der Violinist Janne Liljekvist, die Band dauerhaft zu verlassen. Als Grund wurde von der Band angegeben, und dass ihm die Motivation fehle, „den nötigen Aufwand einzubringen, um die Band weiterzubringen“; Månegarm fügte hinzu, dass sich an ihrem musikalischen Stil nichts ändern werde.

Am 26. Juni 2013 veröffentlicht Månegarm das nun 7. Studioalbum "Legions of the North". Die größte Neuerung am neuen Album ist, dass die meisten Tracks in englischer statt wie gewohnt in schwedischer Sprache dargeboten werden.

Diskografie

* 1996 Vargaresa (Demo)
* 1997 Ur Nattvindar (Demo)
* 1998 Nordstjärnans Tidsålder
* 2000 Havets Vargar
* 2003 Dödsfärd
* 2004 Vargaresa: The Beginning
* 2005 Vredens Tid
* 2006 Urminnes Hävd - The Forest Sessions
* 2007 Vargstenen
* 2009 Nattväsen
* 2013 Legions of the North
Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.