Username:   Password:     Passwort vergessen?
Neueste Alben
No Grave But The Sea  -  Alestorm
Last Young Renegade  -  All Time Low
Relaxer  -  Alt-J
The Optimist  -  Anathema
The Return of Stravinsky Wellington  -  Bonaparte
Black Friday  -  Bushido
Chuck  -  Chuck Berry
Waiting on a Song  -  Dan Auerbach
SIX  -  Dream Evil
Dua Lipa  -  Dua Lipa
Life Is Good  -  Flogging Molly
Revolution Come..Revolution Go  -  Gov't Mule
Gregor Meyle präsentiert Meylensteine, Vol.2  -  Gregor Meyle
hopeless fountain kingdom  -  Halsey
Life on Death Road  -  Jorn
Witness  -  Katy Perry
Poesie und Widerstand  -  Konstantin Wecker
Keine Nacht für Niemand  -  Kraftklub
3-D Der Katalog  -  Kraftwerk
Heart Break  -  Lady Antebellum
Lindsey Buckingham & Christine McVie  -  Lindsey Buckingham & Christine McVie
Truth Is A Beautiful Thing  -  London Grammar
On  -  Nils Wülker
Roadkill BBQ  -  Nitrogods
Angels of Mercy- Live in Germany  -  Primal Fear
Trouble Maker  -  Rancid
Wolves  -  Rise Against
Live in Basel - The Baloise Session  -  Roger Cicero
Is This The Life We Really Want?  -  Roger Waters
Home Counties  -  Saint Etienne
A Dream of Lasting Peace  -  Siena Root
Berdreyminn  -  Sólstafir
Planetarium  -  Sufjan Stevens, Bryce Dessner, Nico Muhly, James McAlister
Leben am Limit  -  SXTN
One Foot in the Grave  -  Tankard
Fear Those Who Fear Him  -  Vallenfyre
The Demon Joke  -  Vennart
Alben
1 Zum Glück in Die Zukunft
2 Zum Glück in die Zukunft II
3 Roswell
4 Base Ventura
Top Songs von "Marteria"
1 Marteria
2 Marteria
3 Marteria
4 Marteria
5 Marteria
6 Marteria
7 Marteria
8 Marteria
9 Marteria
10 Marteria
11 Marteria
12 Marteria
13 Marteria
14 Marteria
15 Marteria
16 Marteria
17 Marteria
18 Marteria
19 Marteria
20 Marteria
Marteria
Marteria (* 4. Dezember 1982 in Rostock; eigentlich Marten Laciny) ist ein deutscher Rapper, der zur Zeit beim Plattenlabel Four Music unter Vertrag steht. Sein Künstlername geht auf die Anfangsbuchstaben seines Vornamens zurück und ist gleichzeitig das spanische Wort für Stoff in Bezug auf Drogen. Außerdem ist Marteria unter dem Namen seines Alter Egos Marsimoto bekannt.


Biografie

Marteria wurde am 4. Dezember 1982 in Rostock als Sohn einer Lehrerin und eines Seefahrers geboren und verbrachte seine Kindheit im Stadtteil Lichtenhagen. Als begabter Fußballer spielte er als Amateur für den F.C. Hansa Rostock, zu dem er heute noch eine enge Verbindung pflegt. Er schaffte es unter Horst Hrubesch bis in den U-17 Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Als er 1999 bei einer Reise nach New York City von einem Modelscout entdeckt wurde, nahm er von dort aus Modelaufträge in der ganzen Welt an. Er arbeitete unter anderem für Diesel und Hugo Boss. Danach stieg er aus der Modelwelt aus und kam zurück nach Rostock, um fortan seine Rap-Karriere zu verfolgen.

2003 zog er nach Berlin-Friedrichshain, wo er bis heute lebt. Hier absolvierte er eine Ausbildung zum Schauspieler an der Schauspielschule Reduta-Berlin.

Am 13. Juli 2007 wurde sein Sohn in Berlin geboren.


Karriere

Im Alter von 18 Jahren unterschrieb Marteria seinen ersten Solovertrag vom Punchline/SPV. Er lieferte dort sein Debütalbum ab, welches aufgrund des Konkurses des Labels nie veröffentlicht wurde.

Im Jahr 2002 ging er als Teil der Underdog Cru auf Europatour mit Mark B & Blade (England), den Delinquent Habits und Flowmarkt aus Hannover. Bereits ein Jahr zuvor 2001, sowie 2002 und 2003 war er als Teil der Underdog Cru live auf dem größten Hip-Hop-und-Reggae-Festival Europas splash! auf der Bühne zu sehen.

Sein Erstlingswerk Halloziehnation wurde von der Presse gelobt und vom Szenemagazin Juice mit 4 1/2 von 6 Kronen ausgezeichnet. Auch sein zweites Album „Base Ventura“ erhielt diese Bewertung. Im Spätherbst 2007 hat er einen Vertrag mit dem Musikverlag Nesola unterzeichnet. Im Dezember 2007 begleitete Marteria (= Marsimoto) Jan Delay als Toursupport. Im Frühjahr 2008 unterzeichnete er einen Label-Deal bei Four Music, bei dem er nun veröffentlicht.[4]

Am 13. Februar 2009 trat er für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern mit seinem Titel „Zum König geboren“ beim Bundesvision Song Contest 2009 an und belegte den 12. Platz.

Am 20. August 2010 erschien das Album "Zum Glück in die Zukunft", an dem neben Miss Platnum und Jan Delay auch Casper und Peter Fox mitwirkten. Die ausverkaufte Releaseparty fand am 19. August im Heimathafen in Berlin-Neukölln statt. Die Tour zum neuen Album begann am 22. August in Köln.


Marsimoto

Neben seinem Künstlernamen Marteria ist er auch als Marsimoto (ähnlich: Eminem und Slim Shady) bekannt. Marsimoto entstand als Hommage an den amerikanischen Rapper Quasimoto. Beide fallen durch ihre gepitchte Stimme auf. Marteria veröffentlichte als Marsimoto sein erstes Soloalbum Halloziehnation. Marterias Idee Marsimoto als Alter Ego zu erschaffen, entstand aus einer Spielerei mit Effekten eines Aufnahmewerkzeugs. Die Resonanz war überwältigend, so dass er sich entschloss als Marsimoto ein Album zu veröffentlichen. Das Album wurde kontrovers diskutiert und musste sich häufig gegen den Vorwurf des Plagiats wehren. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.