Username:   Password:     Passwort vergessen?
20 Neueste Alben
M  -  Mathea
Solitude In Madness  -  Vader
V  -  Havok
Echt Schlager - Die grosse Fete - Volume I  -  Die Grubertaler
Silje Nergaard  -  Silje Nergaard
Heavy Rain  -  Chakuza
Concrete Cowboys  -  Tom Hengst & Kwam.E
Kompass zur Sonne  -  In Extremo
Nico Santos  -  Nico Santos
Sign Of The Times  -  Axel Rudi Pell
Rübezahls Rückkehr  -  Witt
Ludwig van Beethoven: Symphony No. 7 - Triple Concerto  -  Anne-Sophie Mutter & Orchestra
Petals For Armor  -  Hayley Williams
Motherhood  -  Klaus Doldinger's Passport
Cerecloth  -  Naglfar
Black House  -  Secrets of the Moon
Straight Songs Of Sorrow  -  Mark Lanegan
Kollaps  -  The Hirsch Effekt
Good Intentions  -  Nav
VersuS  -  Vitaa
Alben
1 The Fall
2 Little Broken Hearts
3 Day Breaks
4 First Sessions
5 Come Away With Me
6 Stay With Me
7 Feels Like Home
8 Feels Like Home (Deluxe Edition)
9 Not Too Late
10 Begin Again
Top Songs von "Norah Jo..."
21 Norah Jones
22 Norah Jones
23 Norah Jones
24 Norah Jones
25 Norah Jones
26 Norah Jones
27 Norah Jones
28 Norah Jones
29 Norah Jones
30 Norah Jones
31 Norah Jones
32 Norah Jones
33 Norah Jones
34 Norah Jones
35 Norah Jones
36 Norah Jones
37 Norah Jones
38 Norah Jones
39 Norah Jones
40 Norah Jones
Norah Jones
Norah Jones (* 30. März 1979 in Brooklyn, New York; eigentlich Geetali Norah Jones Shankar) ist eine US-amerikanische Country- und Jazz-Sängerin, Pianistin und Schauspielerin .

Norah Jones (geboren als Geetali Norah Jones Shankar, sie änderte ihren Namen jedoch im Alter von 16 Jahren mit der Erlaubnis ihres Vaters) ist die Tochter von Sue Jones und Ravi Shankar. Anoushka Shankar ist ihre Halbschwester. Im Alter von vier Jahren zog sie mit ihrer Mutter nach Dallas, Texas. Zwei Jahre später fing Norah an, Klavierunterricht zu nehmen und spielte für einige Zeit auch Saxophon. Mit 15 Jahren schrieb sie sich an der Booker T. Washington High for the Performing and Visual Arts ein, an der auch Erykah Badu und Roy Hargrove ihren Abschluss gemacht haben. Bereits während ihrer Schulzeit erhielt sie einige Preise für ihren Gesang und ihre Kompositionen. Nach der High School ging Norah Jones 1997 an die für ihren guten Musikunterricht bekannte University of North Texas in Denton, Texas, USA und studierte dort Jazzpiano. Nebenbei sang sie in der Band Laszlo.

1999 zog sie nach New York und trat regelmäßig mit der Funk-Band Wax Poetic auf. Doch bald gründete sie ihre eigene Band mit Jesse Harris, Lee Alexander und Dan Rieser. Im Oktober 2000 nahmen sie einige Demobänder für Blue Note Records auf, bei denen sie im Januar 2001 einen Vertrag unterzeichneten. Norah Jones nahm für Charles Hunters Album Songs from the Analog Playground zwei Lieder auf: More Than This von Roxy Music und Day is Done von Nick Drake.

2003 erhielten sie und ihr von Arif Mardin produziertes Album Come Away With Me acht Grammys, wodurch sie einem breiteren Publikum bekannt wurde. Ein Jahr später erschien das Album Feels Like Home. 2006 brachte sie mit der Band The Little Willies das gleichnamige Album heraus.

Am 26. Januar 2007 erschien ihr drittes Studioalbum mit dem Titel "Not Too Late". Im selben Jahr feierte sie mit dem Part der Elizabeth in "My Blueberry Nights" ihr Debut als Schauspielerin. Das US-amerikanische Roadmovie des Hong Konger Regisseurs Wong Kar-wai eröffnete am 16. Mai 2007 die 60. Filmfestspiele von Cannes und wurde hierzulande am 1. November 2007 erstveröffentlicht.

Am 13. November 2009 erschien ihr viertes Studioalbum mit dem Titel "The Fall". Im November 2010 erschien das Album "Featuring". Im April 2012 folgte das Album "Little Broken Hearts", das von Danger Mouse produziert wurde. Für dessen in Kooperation mit Daniele Luppi produziertes Album "Rome" lieh Jones im Vorjahr bereits für einige Stücke ihre Stimme.

Offizielle Internetseite: www.norahjones.com Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.