Username:   Password:     Passwort vergessen?
20 Neueste Alben
Rich Rich  -  Ufo361
What The Dead Men Say  -  Trivium
City Burials  -  Katatonia
Verminous  -  The Black Dahlia Murder
Forever Black  -  Cirith Ungol
What Kinda Music  -  Tom Misch & Yussef Dayes
Good Souls Better Angels  -  Lucinda Williams
Mother  -  In This Moment
Weapons Of Tomorrow  -  Warbringer
Eigengrab  -  Heimataerde
Bliss, Please  -  Blackmail
For Their Love  -  Other Lives
Omens  -  Elder
Rrraaahhh!  -  Shadow030
Beneath The Remains  -  Sepultura
Lindenberg! Mach Dein Ding  -  Udo Lindenberg
Yggdrasil  -  Erdling
Kristallen  -  Nils Landgren
Mainstream  -  Unherz
Punkt.  -  Balbina
Alben
1 More Wood (Little Splinters)
2 Saturns Pattern
3 That Spiritual Feeling
4 Jawbone
5 A Kind Revolution
6 True Meanings
7 Sunflower
8 Illumination
9 Wake Up the Nation
10 Sonik Kicks
11 More Modern Classics (Vol. 2)
12 Paul Weller
13 Wild Wood
14 Stanley Road
15 Heavy Soul
16 Heliocentric
17 Studio 150
18 As Is Now (live From Alexandra Palace)
19 As Is Now
20 Wild Wood: Deluxe Version
21 22 Dreams
22 22 Dreams (bonus disc)
23 Other Aspects - Live At The Royal Festival Hall
Top Songs von "Paul Wel..."
11 Paul Weller
12 Paul Weller
13 Paul Weller
14 Paul Weller
15 Paul Weller
16 Paul Weller
17 Paul Weller
18 Paul Weller
19 Paul Weller
20 Paul Weller
Paul Weller
Paul Weller (* 25. Mai 1958 in Woking, Surrey, England) ist ein britischer Sänger, Musiker und Komponist. Er gilt gemeinhin als „Godfather of Britpop“ und ewiger Mod.
Dabei wurde er als Sänger und Gitarrist der britischen Band The Jam (1976-1982) bekannt. Nach deren Auflösung gründete er zusammen mit Mick Talbot The Style Council (1983-1989). Seit 1992 arbeitet er als Solokünstler, seine bekanntesten Soloalben sind „Wild Wood“ (1993) und „Stanley Road“ (1995).
Nach einigen weniger erfolgreichen Veröffentlichungen erschien 2004 das Album „Studio 150“, das ausschließlich aus Coverversionen bestand. Mit seinem 2005 veröffentlichten Album „As Is Now“ lieferte Weller nach langer Zeit wieder Eigenkompositionen, die durchgängig sehr gute Kritiken erhielten.
Bei den Brit Awards 2006 wurde Paul Weller für seine „Outstanding Contribution to British Music“ geehrt. Der Preis gilt als die höchste Auszeichnung, die die britische Plattenindustrie vergeben kann.
Paul Weller ist wegen seiner oftmals harschen Kritik am britischen Establishment, seiner scharfzüngigen, öffentlich geäußerten Kommentare zu den Missständen in seinem Heimatland, wegen seiner radikalpazifistischen Ansichten und wegen seiner kompromisslos sozialistisch geprägten politischen Meinung, in Großbritannien nicht unumstritten. In den 1980er Jahren gründete er das Projekt "Red Wedge", dessen Ziel es war, Jugendliche für (sozialdemokratische) Politik und politisches Engagement zu interessieren.
Von 1985 bis 1994 war Weller mit der britischen Sängerin Dee C. Lee verheiratet, die von 1982-1983 für Wham! und von 1985 bis 1987 für The Style Council die Backing-vocals sang. Weller und Lee haben einen Sohn und eine Tochter, Nathaniel (* 1988) und Leah (* 1990). Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.