Username:   Password:     Passwort vergessen?
20 Neueste Alben
You're The Man  -  Marvin Gaye
The Best Of KISS  -  KISS
Escape / Frontiers - Live In Japan 2017  -  Journey
Trauma  -  I Prevail
No Control  -  Suzi Quatro
The Valley  -  Whitechapel
Super Plus  -  Azet
Zappa in New York  -  Frank Zappa
Habibi  -  Nura
Empath  -  Devin Townsend
Piano Book  -  Lang Lang
Kugelsicherer Jugendlicher  -  Play69
Kleine große Liebe  -  Annett Louisan
When We All Fall Asleep, Where Do We Go?  -  Billie Eilish
Zuhause Live - Das Laune der Natour-Finale  -  Die Toten Hosen
Irgendwie anders  -  Wincent Weiss
Colucci  -  Fler
Eine romantische Sommernacht in Maastricht [DVD]  -  André Rieu
Panorama  -  La Dispute
The Spell  -  Cellar Darling
Alben
1 Seeed
2 New Dubby Conquerors
3 Music Monks
4 Next! (International version)
5 Next!
Top Songs von "Seeed"
1 Seeed
2 Seeed
3 Seeed
4 Seeed
5 Seeed
6 Seeed
7 Seeed
8 Seeed
9 Seeed
10 Seeed
11 Seeed
12 Seeed
13 Seeed
14 Seeed
15 Seeed
16 Seeed
17 Seeed
18 Seeed
19 Seeed
20 Seeed
Seeed
Seeed ist eine Berliner Musikgruppe, die vor allem in den Genres Reggae und Dancehall tätig ist. Sie besteht aus elf Musikern und gewann dreimal den Echo.

Geschichte
Die Band Seeed wurde 1998 in Anlehnung an das Konzept der „Marching Band“ und als „mobiles Reggae-Sondereinsatzkommando“ (siehe Sound system) gegründet. Anfangs war sie für die stilistisch eher untypischen Instrumente wie Posaune und Saxophon bekannt. Sie entwickelte jedoch eine Vorliebe für basslastige und am Computer produzierte Riddims. Der Bandname setzt sich aus den Musikstilen Sub und Dub zusammen. Dass SEEED mit drei E geschrieben wird, hat grafische Gründe, und steht nicht, wie früher behauptet, als Abkürzung für die Sänger (angebliche Spitznamen "Enuff", "Ear" und "Eased"). Die Sänger haben sich laut Peter Fox nie so genannt.

Im Jahr 2000, zwei Jahre nach der Gründung, waren Seeed mit dem Stück Top of the City, das von dem Warner-Label Downbeat aus veröffentlicht wurde, auf dem Kanak-Attack-Soundtrack zum gleichnamigen sozialkritischen Kinofilm von Lars Becker vertreten. Im Mai 2001 waren sie vor 70.000 Zuschauern vor dem Kölner Dom die Vorgruppe von R.E.M. Die Band hatte 2002 in Almut Gettos Kinofilm Fickende Fische einen Gastauftritt.

Ihre Produktionen finden nicht nur in Deutschland Anklang, sondern auch im Süden Europas und seit der 7''-Vinyl-Veröffentlichung von Waterpumpee (mit Anthony B.) oder Shake Baby Shake (mit Elephant Man) auch auf Jamaika. Mit Waterpumpee und dem dazugehörigen Doctor's-Darling-Riddim hatten Seeed 2002 als erste deutschsprachige Band einen Hit in Trinidad und Tobago. Der große Erfolg im Ausland ist der Grund dafür, dass Seeed eine internationale Version des Albums Music Monks herausbrachte. Dieses Album unterscheidet sich von seinem nationalen Pendant hauptsächlich durch die Übersetzung der deutschen Texte ins Englische. Mit einer Afrika-Tour, Touren in Frankreich und weiteren Riddims und Combinations mit jamaikanischen Künstlern versucht Seeed, weltweit noch bekannter zu werden.

Am 14. Oktober 2005 erschien das dritte Studioalbum Next! in Deutschland und Österreich. Nach Aussagen von Seeed waren bei diesem Album mehr Bandmitglieder als Produzenten tätig und nicht nur als Musiker. Dadurch beinhaltet das Album mehrere verschiedene Stile. Trotzdem fand es bei den Fans nicht nur Gefallen, sondern auch Kritik. So sehen einige dieses Album als Schritt in Richtung des Mainstreams und somit als schlechter an. Andere beurteilten gerade dieses Album positiv.

Seeed gewann 2006 den Bundesvision Song Contest mit dem Song Ding. 2006 wurde das Album Next! auch in Frankreich, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden, Italien, Dänemark, Norwegen, Tschechien, Polen, Ungarn und Portugal veröffentlicht.

Seeed spielte den Song Good to Know, die internationale Version von Schwinger, bei der Eröffnungsfeier der Fußball-WM 2006 in München und war damit für knapp 1,5 Milliarden Menschen zu sehen. Seit November 2006 ist die DVD Live im Handel erhältlich. Seeed traten beim Konzert „Deine Stimme gegen Armut“ am 7. Juni 2007 in Rostock auf.

Ein Markenzeichen aus dieser Zeit bilden die Choreografien von Seeed, die unter der Leitung der Choreografin Oceana entstanden sind.

2008 sprachen sich Seeed als Mitunterzeichner eines offenen Briefes an die Kanzlerin auf einer ganzseitigen Anzeige in der Süddeutschen Zeitung, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Tageszeitung gegen das illegale Filesharing urheberrechtsgeschützter Inhalte aus.

Nach längerer Pause arbeitete die Formation ab Anfang 2010 wieder im Studio an einem gemeinsamen Album. Ein erster Song mit dem Titel Molotov stand seit dem 8. Juli 2011 mehrere Wochen auf ihrer Homepage kostenlos zum Download zur Verfügung. Am 9. August wurde die erste Single Wonderful Life auf ihrer Website und bei YouTube freigeschaltet. Bei dem Stück handelt es sich um ein Cover des 1987 veröffentlichten gleichnamigen Stücks des Musikers Black. Am 30. September 2011 erschienen schließlich beide Songs zusammen auf der EP Molotov / Wonderful Life.

Im August 2011 traten Seeed auf vier Festivals auf: dem Frequency in St. Pölten, dem Highfield-Festival in Großpösna, dem Open Air Gampel sowie bei Rock am See in Konstanz.

Am 28. September 2012 erschien das vierte Studioalbum Seeed, welches bei Veröffentlichung auf Anhieb Platz 1 der deutschen Album-Charts erreichte. Es ist das erste Nummer-eins-Album der Band. Die erste Single Beautiful feierte bereits am 31. August im Ersten Deutschen Fernsehen Videopremiere.

Am 2. November 2012 erschien das Video zu dem Song Augenbling,[20] der am 16. November 2012 als zweite Single erschienen ist.

Die dritte Single Deine Zeit erschien am 22. März 2013. Das Musikvideo zur Single wurde während der Seeed Tour am 2. März 2013 in Chemnitz gedreht. Es zeigt die Band bei einem am Tag zuvor via Facebook angekündigten Auftritt am Karl-Marx-Monument. Auf der Tournee 2012/2013 wurde Seeed von der US-amerikanischen Trommlergruppe „Cold Steel“ begleitet. Im Juni 2014 wurde die Cherry Oh-EP in diversen Downloadportalen zum Kauf angeboten. Das titelgebende Stück Cherry Oh 2014 ist ein Cover des Stückes Cherry Oh Baby von Eric Donaldson.

Obwohl Sänger Frank Dellé am 20. August 2014 ankündete, dass die Band 2015 vorerst keine Konzerte in Deutschland spielen würde, absolvierte die Band im Spätsommer 2015 sechs Auftritte in der Schweiz, Österreich, Luxemburg sowie zuletzt an der Europa-Premiere des Lollapalooza-Festivals auf dem Tempelhofer Feld. Seeed agierten in der deutschen Version des Charity-Songs Do They Know It's Christmas? von Band Aid mit, der am 21. November 2014 Weltpremiere feierte.

Studioalben
New Dubby Conquerors (2001)
Music Monks (2003)
Next! (2005)
Seeed (2012) Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.