Username:   Password:     Passwort vergessen?
20 Neueste Alben
Not Waving, But Drowning  -  Loyle Carner
Wild Stare  -  Giant Rooks
Homecoming: The Live Album  -  Beyoncé
Wolf God  -  Grand Magus
Honk  -  The Rolling Stones
Lass uns fliegen  -  Die Schlagerpiloten
Hasso Rebell  -  Kc Rebell
Live At The Paramount  -  Nirvana
Dogrel  -  Fontaines D.C.
Sphere  -  Monkey3
Porsche, Genscher, Hallo HSV  -  Die Goldenen Zitronen
Dark Waters  -  Mrs. Greenbird
Dead Man  -  Neil Young
Gegen jede Vernunft  -  Alles mit Stil
Enter The Realm  -  Iced Earth
Labrinth - Sia - Diplo Present…  -  LSD
Begin Again  -  Norah Jones
The Medicine Show  -  Melissa Etheridge
Klebstoff  -  Mine
This Wild Willing  -  Glen Hansard
Alben
1 Liberty Of Action
2 Flames of Fame
3 Dos Bros
4 Dos Bros Live
5 Black Is Beautiful
6 Low Voltage
7 Internashville Urban Hymns
8 Rodeo Radio: limited christmas edition
9 Rodeo Radio
10 Stallion Battalion
11 Do or Die
Top Songs von "The Boss..."
1 The BossHoss
2 The BossHoss
3 The BossHoss
4 The BossHoss
5 The BossHoss
6 The BossHoss
7 The BossHoss
8 The BossHoss
9 The BossHoss
10 The BossHoss
11 The BossHoss
12 The BossHoss
13 The BossHoss
14 The BossHoss
15 The BossHoss
16 The BossHoss
17 The BossHoss
18 The BossHoss
19 The BossHoss
20 The BossHoss
The BossHoss
Die Band wurde 2004 in Berlin von Boss Burns und Hoss Power gegründet. Die Band besteht aus sieben Mitgliedern: Boss Burns (Alec Völkel), Hoss Power (Sascha Vollmer), Frank Doe (Ansgar Freyberg), Hank Williamson (Malcolm Arison), Guss Brooks (André Neumann), Russ T. Rocket (Stefan Buehler) und Ernesto Escobar de Tijuana (Tobias Fischer).

Sie sind dafür bekannt, populäre Songs im Country-Stil zu covern. Sie bringen aber immer wieder auch Eigenkompositionen (z.B. Drowned In Lake Daniels, Last Day) auf den Markt. Sie selbst bezeichnen ihre Musikrichtung als Country Trash Punk Rock.

Bei Live-Konzerten wird ausschließlich American-Englisch gesprochen und Südstaaten-Klischees werden in ironischer Weise ausgelebt. Das verleiht der Band das Flair einer echten amerikanischen Country-Band. Außerdem hat jedes Bandmitglied sein eigenes "Klischee" zu erfüllen, bei Live Auftritten ist zum Beispiel Hoss Power der noch relativ publikumsnahe, nette Kerl von nebenan; wohingegen Boss Burns den coolen, eisigen Cowboy verkörpert, der sich erstmal eine raucht und durch wenig aus der Ruhe zu bringen lassen scheint. Wenn er sich aber dann doch einmal dazu durchringt, einen seiner sparsamen Huftschwünge o.ä. zu liefern, geht' die Menge um so mehr ab.

The BossHoss steht der pure Spaß an ihrer Musik in das Gesicht geschrieben und sie verkörpern eine perfekte Illusion: Man denkt, man wäre in einem alten, verkommenen Saloon.

Viele gute Infos und ebensolche Musik findet Ihr hier www.thebosshoss.com.

Diskographie:
2005 - Internashville Urban Hymns
2006 - Rodeo Radio
2007 - Stallion Battalion
2009 - Do or Die
2011 - Liberty of Action
2013 - Flames of Fame
2015 - Dos Bros Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.