Username:   Password:     Passwort vergessen?
Neueste Alben
Gundermann  -  Alexander Scheer und Band
Mar De Colores  -  Alvaro Soler
Jugendliebe - Unvergessene Schlager  -  Andy Borg
Hunter  -  Anna Calvi
Vamos!  -  Betontod
Heart of the Hurricane  -  Beyond the Black
Love Yourself 'Answer'  -  BTS
Solo Piano III  -  Chilly Gonzales
Book of Bad Decisions  -  Clutch
Great Escape  -  Crippled Black Phoenix
7  -  David Guetta
#whatislife  -  Die Lochis
Hallo alle Mann  -  Dorfrocker
Kamikaze  -  Eminem
Whitey Ford's House of Pain  -  Everlast
Generation Rx  -  Good Charlotte
Ian Gillan & the Javelins  -  Ian Gillan
Joy as an Act of Resistance.  -  IDLES
Ilse DeLange  -  Ilse DeLange
Good Day  -  Jonathan Jeremiah
Woman Worldwide  -  Justice
Makers Gonna Make  -  Kay One
And Now?!  -  Klaus Major Heuser Band
Fotogena  -  Laing
Raise Vibration  -  Lenny Kravitz
Soulfire Live!  -  Little Steven & The Disciples of Soul
The Modern Art of Setting Ablaze  -  Mantar
1982  -  Marteria & Casper
Beast Reborn  -  Mob Rules
Guten Morgen es brennt  -  Mono & Nikitaman
ICH  -  Moop Mama
Tanz nackt.  -  Ohrenfeindt
re:member  -  Olafur Arnalds
Runaway  -  Passenger
Egypt Station  -  Paul McCartney
In the Blue Light  -  Paul Simon
True Meanings  -  Paul Weller
Zwischen den Welten  -  Pur
13 Rivers  -  Richard Thompson
Platin  -  Ronny
SaMTV Unplugged  -  Samy Deluxe
Cruel Magic  -  Satan
You Win. Who Cares?  -  Solar Fake
Molecules  -  Sophie Hunger
And Nothing Hurt  -  Spiritualized
STill Cyco Punk After All These Years  -  Suicidal Tendencies
Randalieren für die Liebe  -  Swiss & Die Andern
Flow State  -  Tash Sultana
Misery  -  The Amity Affliction
Let's Go Sunshine  -  The Kooks
The Night Game  -  The Night Game
Dissolution  -  The Pineapple Thief
Gateways  -  The Vintage Caravan
Zwischen all dem Lärm  -  Tonbandgerät
The Other Side  -  Tord Gustavsen Trio
Bloom  -  Troye Sivan
Steelfactory  -  U.D.O.
Living the Dream  -  Uriah Heep
To Cure a Blizzard Upon a Plastic Sea  -  Vennart
Live At the Apollo  -  Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman
Alben
1 415
2 Baba Aller Babas
Top Songs von "Xatar"
1 Xatar
2 Xatar
3 Xatar
4 Xatar
5 Xatar
6 Xatar
7 Xatar
8 Xatar
9 Xatar
10 Xatar
11 Xatar
12 Xatar
13 Xatar
14 Xatar
15 Xatar
16 Xatar
17 Xatar
18 Xatar
19 Xatar
20 Xatar
Xatar
Mit Xatar ist nicht gut Kirschen essen. Im Gegensatz zu vielen anderen ist er aber offenbar dumm genug, es nicht bei den drastischen Worten zu belassen.

Der Lebenslauf des Mannes, der am Heiligen Abend des Jahres 1982 als Giwar Hajabi im kurdischen Sine das Licht der Welt erblickt, liest sich wie eine Aneinanderreihung von Haftbefehlen.

"Manche Leute verstehen nur eine Sprache", erklärt Xatar im Interview. "Auf die Fresse." Diese Einstellung handelt ihm mehr als einmal Probleme ein. Zur Körperverletzung gesellen sich Vorwürfe wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, Amtsanmaßung und schweren Raubes.

Dabei handelte es sich bei Xatar einmal um ein musikalisches Kind. Auf Druck des Vaters lernt er schon mit neun Jahren das Klavierspiel. Richtig packt ihn allerdings erst der Hip Hop: Dr. Dres "The Chronic" bildet seine Einstiegsdroge.

Zusammen mit den Kumpels Samy, Ssio und Maestro beginnt Xatar zu rappen - zunächst hobbymäßig. Erst mit der Zeit reift der Entschluss, selbst ein Label zu gründen - "um den ganzen Lümmels im Rap-Geschäft mal echte Verbrechermusik zu zeigen."

Zunächst landen diese Pläne jedoch auf Eis. Xatar wird wegen Drogenhandels per Haftbefehl gesucht und taucht in London unter. Erst 2007 erwirkt sein Anwalt wegen Mangels an Beweisen eine Aufhebung des Haftbefehls. Xatar kehrt nach Bonn zurück.

Nach seiner Rückkehr heißt es dann aber "Alles Oder Nix": Xatar gründet Alles Oder Nix Records und veröffentlicht 2008 sein ebenfalls "Alles Oder Nix" betiteltes Debüt. Die Labelarbeit lässt noch Zeit für Training, fürs Boxen und dummerweise auch für diverse zwielichtige Aktivitäten.

Im September 2009 wird Xatar in Los Angeles verhaftet. Er soll einer Frau bei einem Besuch in der Playboy Mansion die Nase gebrochen haben. Gegen eine Kaution von 50.000 Dollar kommt er frei. Es drohen jedoch mehrere Jahre Haft.

Noch ehe dieser Vorwurf weiter verfolgt wird, die neue Schlagzeile: Xatar wird im Zusammenhang mit einem schweren Raubüberfall gesucht. Im Dezember 2009 überfielen als Polizisten und Steuerfahnder verkleidete Männer einen Goldtransporter.

Vier der acht Täter werden gefasst. Xatar zählt nach Ansicht der Behörden zu den Drahtziehern des Coups. Von ihm, drei weiteren Männern (darunter Labelkollege Samy) und der Beute im Wert von 1,8 Millionen Euro fehlt jede Spur.

Es scheint, als bewahrheiten sich die Prophezeiungen aus "Meine Geschichte": " Ich will kein Wort mehr hören, ihr seid jetzt still. Ich piss' auf eure Köpfe, jeden Tag wie ich will." Tatsächlich verurteilt das Landgericht Stuttgart den Rapper zu acht jahren Gefängnis. Seine Erfahrungen im Knast verarbeitet er auf dem Album "Nr. 415". Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.