Username:   Password:     Passwort vergessen?
Neueste Alben
For the Demented  -  Annihilator
American Fall  -  Anti-Flag
zutiefst (Deluxe Version)  -  ASP
Berserker  -  Beast in Black
Black  -  Blutengel
Red Before Black  -  Cannibal Corpse
Diaspora  -  Celo & Abdi
Heartbreak on a Full Moon  -  Chris Brown
A Fire in the Sky  -  Deep Purple
Keine Märchen  -  Deine Freunde
Für Immer  -  Doro
SUPER SLIMEY  -  Future & Young Thug
Listen Without Prejudice / MTV Unplugged  -  George Michael
Das Licht dieser Welt  -  Gisbert zu Knyphausen
The Platinum Collection  -  Gregorian
Nat King Cole & Me  -  Gregory Porter
Live in Prague  -  Hans Zimmer
Für mich ist Glück...  -  Hansi Hinterseer
Five  -  Hollywood Undead
Poesiealbum  -  Julia Engelmann
Meaning of Life  -  Kelly Clarkson
Sweet Southern Sugar  -  Kid Rock
Kids in Love  -  Kygo
Ego  -  Lina
Warmer In the Winter  -  Lindsey Stirling
Red Pill Blues  -  Maroon 5
Der perfekte Moment..wird heut verpennt  -  Max Raabe
1755  -  Moonspell
Yellow  -  Paradise
Happy Man  -  Pete Wolf Band
MTV Unplugged  -  Peter Maffay
Nichts war umsonst  -  Prinz Pi
The Death of a King  -  Reverend & The Makers
Duets  -  Rolando Villazón, Ildar Abdrazakov, Orchestre Métropolitain de Montréal & Yannick Nézet-Séguin
The Thrill of It All  -  Sam Smith
Standards  -  Seal
Kashmir Karma  -  Selig
Lionheart  -  Serenity
MTV Unplugged  -  Shawn Mendes
Day of the Gusano (Live)  -  Slipknot
reputation  -  Taylor Swift
Jupiter Calling  -  The Corrs
Pacific Daydream  -  Weezer
Das Familienalbum - Reinrassije Strooßekööter  -  Wolfgang Niedecken
Live in Berlin  -  Yello
Krank !  -  Zeltinger Band
Alben
1 Pure Heroine
2 Melodrama
Top Songs von "Lorde"
1 Lorde
2 Lorde
3 Lorde
4 Lorde
5 Lorde
6 Lorde
7 Lorde
8 Lorde
9 Lorde
10 Lorde
11 Lorde
12 Lorde
13 Lorde
14 Lorde
15 Lorde
16 Lorde
17 Lorde
18 Lorde
19 Lorde
20 Lorde
Lorde
Lorde (/ˈlɔrd/,[1] * 7. November 1996 in Devonport, Auckland; eigentlicher Name Ella Marija Lani Yelich-O'Connor) ist eine neuseeländische Musikerin. Der Künstlername Lorde (mit stummem e) ist auf ihr Interesse für Aristokratie und Königshäuser zurückzuführen. Lorde ist eines von vier Kindern (ein Sohn und drei Töchter) der Poetin Sonja Yelich und des Bauingenieurs Vic O'Connor. Die Familie ist kroatischer und irischer Abstammung.

Beginn ihrer Karriere (2009–2011)
Die Teilnahme an einem Talentwettbewerb an ihrer Schule in Belmont war der Beginn ihrer Karriere. Ein Videoauszug gelangte an Universal Music, welche sie im Alter von zwölf Jahren unter Vertrag nahmen und fortan ihre Entwicklung unterstützen. 2011 stellte Lorde die ersten Songs fertig. Hierbei liege ihr der Text besonders am Herzen, der von ihrer Mutter stammt. Zusammen mit Joel Little als Produzent setzte Lorde die Songs musikalisch um. Little schrieb und produzierte Songs für die Elektropop-Band Kids of 88, wurde jedoch erst 2000 als Sänger der Pop-Punk-Band Goodnight Nurse berühmt.

Internationaler Durchbruch (seit 2012)
Ende 2012 veröffentlichte sie ihre erste EP mit dem Titel The Love Club frei im Internet. Innerhalb kurzer Zeit wurden die fünf Titel 20.000-mal abgerufen und Lorde wurde weit über Neuseeland hinaus bekannt. Im Frühjahr 2013 wurde die EP offiziell bei iTunes angeboten. Sie erreichte Platz zwei der neuseeländischen Albumcharts. Der Song Royals der EP wurde zu einem Nummer-eins-Hit der Singlecharts, hielt sich drei Wochen an der Spitze und wurde mit Dreifachplatin ausgezeichnet. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde das zugehörige Video bei YouTube über fünfzig Millionen Mal aufgerufen und auf der Musikplattform Soundcloud eine weitere Dreiviertelmillion Mal.

Im Mai 2013 folgten ihre ersten Auftritte in Neuseeland und Australien, welche alle ausverkauft waren. Kurz darauf erschienen zwei neue Songs in Neuseeland. Tennis Court erreichte erneut Platz eins. Anfang Juli wurde ihr erster Song Royals in den USA veröffentlicht und feierte einen enormen Erfolg. Das Lied stieg kontinuierlich in den Charts und erreichte Ende September 2013, als erster neuseeländischer Interpret, Platz eins der US-Singlecharts. Royals wurde, durch neun Wochen an der Spitze der Charts, zu dem zweiterfolgreichsten Lied des Jahres 2013 in den USA. Weltweit stiegen die Zugriffe bei YouTube auf über 15 Millionen.

Zur selben Zeit wurde das Debütalbum Pure Heroine veröffentlicht, das außer den beiden Nummer-eins-Hits nur neue Lieder enthielt. Vorab konnte sich der Song Team in den Charts platzieren. Das Album stieg Anfang Oktober auf Platz eins in Neuseeland und Australien, sowie auf Platz drei in den USA ein. Team entwickelte sich in Neuseeland und den USA zum Top-Ten-Hit.

Ende 2013 wurde Lorde für vier Grammy Awards nominiert, dreimal für Royals und einmal für das Album Pure Heroine. Bei der Grammy-Verleihung 2014, bei der sie auch selbst mit dem Song Royals auftrat, bekam sie zwei Auszeichnungen: in der Hauptkategorie Song des Jahres und für die beste Pop-Darbietung.

2014 sang sie den Soundtrack Yellow Flicker Beat von Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1.

In den Folgen „Die Cissy“ (Staffel 18, Folge 3; Erstausstrahlung Oktober 2014), „Hashtag »Aufwärmen«“ (Staffel 18, Folge 9; Erstausstrahlung Dezember 2014) und in weiteren Folgen der 18. Staffel der Serie South Park wird sie und die Rolle der Musikindustrie an ihrer Karriere parodiert.

Diskografie
Pure Heroine (2013)
Melodrama (2017) Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.