Username:   Password:     Passwort vergessen?
20 Neueste Alben
Mettavolution  -  Rodrigo y Gabriela
Worship Or Die  -  Astral Doors
Zwischen den Welten  -  Pur
Pantheon Of The Nightside Gods  -  Belzebubs
Zenith  -  Enforcer
Von Mädchen und Farben  -  Josh.
CrasH Talk  -  ScHoolboy Q
So That You Might Hear Me  -  Bear's Den
Peter Doherty & The Puta Madres  -  Peter Doherty
Dieses Gefühl  -  Norman Langen
Reckless & Me  -  Kiefer Sutherland
Leak EP - Teil 1  -  LX & Maxwell
A Rock Supreme  -  Danko Jones
Love + Fear  -  Marina
The Secret  -  Alan Parsons
Stay Around  -  J.J. Cale
In The End  -  The Cranberries
Safe  -  Kianush
Hurts 2B Human  -  P!nk
Not Waving, But Drowning  -  Loyle Carner
Alben
1 FVCKB!TCHE$GETMONE¥
2 Dreams
Top Songs von "Shindy"
1 Shindy
2 Shindy
3 Shindy
4 Shindy
5 Shindy
6 Shindy
7 Shindy
8 Shindy
9 Shindy
10 Shindy
11 Shindy
12 Shindy
13 Shindy
14 Shindy
15 Shindy
16 Shindy
17 Shindy
18 Shindy
19 Shindy
20 Shindy
Shindy
Shindy (* 7. September 1988 in Bietigheim-Bissingen; bürgerlich Michael Schindler), ist ein deutscher Rapper mit griechischer Abstammung. Bekannt wurde er durch Gastauftritte auf dem Album Prince of Belvedair von Kay One.

Leben:
Michael Schindler wurde als Sohn eines Deutschen und einer Griechin in Bietigheim-Bissingen geboren. In seiner Kindheit verbrachte er viel Zeit in der Gaststätte seiner griechischen Großeltern. Schindler begann schon mit 14 Jahren an zu rappen. Mit 16 Jahren wurde der deutsche Rapper Jaysus auf ihn aufmerksam, der mit ihm einige Freetracks publizierte.

Karriere:
2012 unterschrieb Shindy bei Bushidos Label Ersguterjunge, verließ es im selben Jahr jedoch wieder.[4] Im März veröffentlichte Kay One das Album Prince of Belvedair, auf dem Shindy mit mehreren Gastbeiträgen vertreten war. Auf der anschließenden Single Finale wir kommen trat Shindy abermals als Feature auf. Sie schaffte es auf Platz 29 in den deutschen Charts.[1] 2013 schloss Shindy erneut einen Vertrag bei Ersguterjunge ab. Gemeinsam mit Bushido nahm er die Single Panamera Flow auf, die auf Platz 51 in die deutschen Charts gelangte.Im Mai 2013 erschien der Disstrack Alkoholisierte Pädophile, der gegen Kay One gerichtet ist.

Diskografie:
2013: N.W.A 1.0
2014: FVCKB!TCHE$GETMONE¥
2015: CLA$$IC (Bushido)
2016: Dreams
Singles
2012: Finale wir kommen (mit Kay One)
2013: Panamera Flow (mit Bushido)
Sonstige
2013: Alkoholisierte Pädophile (Disstrack gegen Kay One)
Freetracks
2011: Der Grieche aus dem Süden
2012: Hugo Boss (mit Kay One)
2012: Bad Boyz 4 Life (mit Kay One & Blacklife) Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.