Username:   Password:     Passwort vergessen?
20 Neueste Alben
Kleine große Liebe  -  Annett Louisan
When We All Fall Asleep, Where Do We Go?  -  Billie Eilish
Zuhause Live - Das Laune der Natour-Finale  -  Die Toten Hosen
Irgendwie anders  -  Wincent Weiss
Colucci  -  Fler
Eine romantische Sommernacht in Maastricht [DVD]  -  André Rieu
Panorama  -  La Dispute
The Spell  -  Cellar Darling
Zeitreise  -  Lacrimosa
This (Is What I Wanted To Tell You)  -  Lambchop
Tales From Outer Space  -  RPWL
Nackt  -  Kapelle Petra
Warheads On Foreheads  -  Megadeth
Kinder der Sehnsucht  -  Stahlmann
Rise Of The Dragon Empire  -  Bloodbound
The Dirt Soundtrack  -  Mötley Crüe
A Place We Knew  -  Dean Lewis
Kanun  -  Gent
LP5  -  Apparat
Teenager Forever  -  Reezy
Alben
1 Cloud Nine
2 Stargazing
3 Kids in Love
Top Songs von "Kygo"
1 Kygo
2 Kygo
3 Kygo
4 Kygo
5 Kygo
6 Kygo
7 Kygo
8 Kygo
9 Kygo
10 Kygo
11 Kygo
12 Kygo
13 Kygo
14 Kygo
15 Kygo
16 Kygo
17 Kygo
18 Kygo
19 Kygo
20 Kygo
Kygo
Kygo (* 1991 in Bergen; bürgerlicher Name Kyree Gørvell-Dahll) ist ein norwegischer DJ und Musikproduzent aus Bergen, der für seinen Tropical-House-Stil bekannt ist.

Kygo begann mit sechs Jahren mit dem Klavierspielen und nahm zehn Jahre Unterricht auf dem Instrument. Mit 19 Jahren begann er dann, eigene elektronische Musik zu produzieren. Er bekam erstmals 2013 größere Aufmerksamkeit durch seine unautorisierten Mixe (Bootlegs), die er auf seiner Soundcloud-Seite veröffentlichte, darunter Songs von Rihanna, Passenger und Ellie Goulding. Mit dem Remix des Klassikers Sexual Healing von Marvin Gaye erreichte er 10 Millionen Aufrufe. Ein Remix des Filmhits I See Fire von Ed Sheeran, für das es auch ein YouTube-Video gab, erreichte auf beiden Plattformen zusammen sogar über 50 Millionen Abrufe. Keiner dieser Produktionen war mit den Urhebern abgesprochen. Besonderheit seiner Musik sind die langsameren Beats (100 statt der bei House üblichen 120 oder mehr Beats per minute) und der Steel-Drum und Flötensound, der zur Bezeichnung Tropical House führte.

Ende 2013 fertigte er einen Remix für die schwedische Neuentdeckung Seinabo Sey an. Die Soulpop-Sängerin hatte auch dank seiner Version einen Streaming-Hit bei Spotify in Schweden und einen Nummer-eins-Hit in den norwegischen Charts. Kygos Remix von Cut Your Teeth von der britischen Musikerin Kyla La Grange wurde im Sommer 2014 ebenfalls ein Interneterfolg und nachträglich als offizieller Remix veröffentlicht. In der Hype Machine, einem bekannten Blog für Musiktrends wurde innerhalb kurzer Zeit zehnmal auf Platz eins gewählt. Schlagzeilen machte auch, dass Coldplay den Norweger mit einem Remix für ihren Song Midnight beauftragten.

Das Jahr über tourte Kygo unter anderem auch durch die USA und trat bei zahlreichen Festivals auf. Bei TomorrowWorld wurde er als Ersatz für Avicii gebucht, der aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht auftreten konnte. Auch die großen Plattenlabels zeigten großes Interesse und boten ihm Verträge an. Er unterschrieb im Juli bei Ultra Records und beim Majorlabel Sony Music und begann mit der Produktion seines ersten eigenen Songs für eine offizielle Veröffentlichung. Firestone, eine Zusammenarbeit mit dem australischen Sänger Conrad, erschien Anfang Dezember und stieg sofort auf Platz 1 in seiner Heimat Norwegen ein. Außerdem bereitete er eine Albumveröffentlichung für das Frühjahr 2015 vor. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.