Username:   Password:     Passwort vergessen?
Neueste Alben
Gundermann  -  Alexander Scheer und Band
Mar De Colores  -  Alvaro Soler
Jugendliebe - Unvergessene Schlager  -  Andy Borg
Hunter  -  Anna Calvi
Vamos!  -  Betontod
Heart of the Hurricane  -  Beyond the Black
Love Yourself 'Answer'  -  BTS
Solo Piano III  -  Chilly Gonzales
Book of Bad Decisions  -  Clutch
Great Escape  -  Crippled Black Phoenix
7  -  David Guetta
#whatislife  -  Die Lochis
Hallo alle Mann  -  Dorfrocker
Kamikaze  -  Eminem
Whitey Ford's House of Pain  -  Everlast
Generation Rx  -  Good Charlotte
Ian Gillan & the Javelins  -  Ian Gillan
Joy as an Act of Resistance.  -  IDLES
Ilse DeLange  -  Ilse DeLange
Good Day  -  Jonathan Jeremiah
Woman Worldwide  -  Justice
Makers Gonna Make  -  Kay One
And Now?!  -  Klaus Major Heuser Band
Fotogena  -  Laing
Raise Vibration  -  Lenny Kravitz
Soulfire Live!  -  Little Steven & The Disciples of Soul
The Modern Art of Setting Ablaze  -  Mantar
1982  -  Marteria & Casper
Beast Reborn  -  Mob Rules
Guten Morgen es brennt  -  Mono & Nikitaman
ICH  -  Moop Mama
Tanz nackt.  -  Ohrenfeindt
re:member  -  Olafur Arnalds
Runaway  -  Passenger
Egypt Station  -  Paul McCartney
In the Blue Light  -  Paul Simon
True Meanings  -  Paul Weller
Zwischen den Welten  -  Pur
13 Rivers  -  Richard Thompson
Platin  -  Ronny
SaMTV Unplugged  -  Samy Deluxe
Cruel Magic  -  Satan
You Win. Who Cares?  -  Solar Fake
Molecules  -  Sophie Hunger
And Nothing Hurt  -  Spiritualized
STill Cyco Punk After All These Years  -  Suicidal Tendencies
Randalieren für die Liebe  -  Swiss & Die Andern
Flow State  -  Tash Sultana
Misery  -  The Amity Affliction
Let's Go Sunshine  -  The Kooks
The Night Game  -  The Night Game
Dissolution  -  The Pineapple Thief
Gateways  -  The Vintage Caravan
Zwischen all dem Lärm  -  Tonbandgerät
The Other Side  -  Tord Gustavsen Trio
Bloom  -  Troye Sivan
Steelfactory  -  U.D.O.
Living the Dream  -  Uriah Heep
To Cure a Blizzard Upon a Plastic Sea  -  Vennart
Live At the Apollo  -  Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman
Alben
1 Makarov Komplex
2 Blyat
3 Berlin lebt
Top Songs von "Capital ..."
1 Capital Bra
2 Capital Bra
3 Capital Bra
4 Capital Bra
5 Capital Bra
6 Capital Bra
7 Capital Bra
8 Capital Bra
9 Capital Bra
10 Capital Bra
11 Capital Bra
12 Capital Bra
13 Capital Bra
14 Capital Bra
15 Capital Bra
16 Capital Bra
17 Capital Bra
18 Capital Bra
19 Capital Bra
20 Capital Bra
Capital Bra
Capital Bra (* 23. November 1994 in Sibirien, Russland; bürgerlich Vladislav Balovatsky), auch Capital genannt, ist ein deutscher Rapper aus Berlin mit russischen und ukrainischen Wurzeln. Bekanntheit erlangte er vor allem durch seine Auftritte bei Rap am Mittwoch. Seit Juli 2018 steht er bei Ersguterjunge unter Vertrag.

Leben
Capital Bra wurde 1994 in Sibirien geboren. Seine Eltern waren in der Ölindustrie tätig. Seine Familie zog anschließend nach Dnipropetrowsk in die Ukraine, wo er einen Teil seiner Kindheit verbrachte. Mit sieben Jahren zog er gemeinsam mit seiner Mutter nach Berlin in den Stadtteil Hohenschönhausen um. In seiner Jugend spielte er beim BFC Dynamo Fußball. Anschließend geriet er ins kleinkriminelle Milieu und verbüßte mehrere Jugendstrafen. Wegen Schlägereien musste er öfter die Schule wechseln und brach sie in der neunten Klasse komplett ab.

Karriere
Capital Bra begann im Alter von elf Jahren, Raptexte zu schreiben. Nachdem er vorwiegend in der Berliner Untergrund-Szene aktiv gewesen war, trat er 2014 erstmals bei der ortsansässigen Hip-Hop-Veranstaltung Rap am Mittwoch auf und bestritt dort einige Battles. Durch sein Engagement und die schnell steigende Beliebtheit wurde er noch in derselben Staffel zum besten Newcomer der Show gewählt.[2] Am 12. Februar 2016 veröffentlichte er sein erstes Album, das von den Hijackers produziert wurde. Aufgrund der in den vorhergehenden Monaten rasant gewachsenen Aufmerksamkeit stieg Capital mit dem Album in die Top 100 der deutschen Charts ein. Es verweilte eine Woche auf Platz 32. In Österreich erreichte es Platz 61.

Er war als Feature auf dem im Mai 2016 veröffentlichten Album High und Hungrig 2 vertreten und erhielt für die Single Paff paff & weiter mit Gzuz eine Goldene Schallplatte.
Am 3. Februar 2017 erschien sein zweites Album, dass von Saven Musiq produziert wurde und den Namen Makarov Komplex trägt. Es war acht Wochen lang in den deutschen Charts und erreichte Platz 2. In Österreich erreichte es Platz 1 und in der Schweiz Platz 5. In beiden Ländern hielt es sich drei Wochen in den Charts.
Am 5. Mai 2017 veröffentlichte Capital Bra seine erste EP. Sie trägt den Namen Ibrakadabra und schaffte es in die Schweizer Charts und hielt sich eine Woche auf Platz 77.
Ein drittes Album namens BLYAT wurde für den 29. September 2017 angekündigt.

Musikstil
Sein Stil lässt sich insbesondere dem Straßenrap zuordnen. Sein Markenzeichen ist die Verwendung von ostslawischen und albanischen Fremdwörtern, wie beispielsweise der Titel seines Debütalbums Kuku Bra. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.