Username:   Password:     Passwort vergessen?
Neueste Alben
Adel Tawil & Friends: Live aus der Wuhlheide Berlin  -  Adel Tawil
The Pains of Growing  -  Alessia Cara
Schlagschatten  -  AnnenMayKantereit
Philip Glass: The Hours / Distant Figure  -  Anton Batagov
FRIENDS KEEP SECRETS  -  Benny Blanco
Silent Piano (Songs for Sleeping) 2 [feat. Marcus Loeber]  -  Blank & Jones
Relax  -  Blank & Jones
Bitter-Sweet  -  Bryan Ferry
What Is Love?  -  Clean Bandit
Live in Buenos Aires  -  Coldplay
A Million Degrees  -  Emigrate
Defrosted 2 (Live)  -  Gotthard
Ein Stern geht auf  -  Jay Alexander & ORCHESTER DER KULTUREN
Other People's Stuff  -  John Mellencamp
The Human Condition (Deluxe)  -  Jon Bellion
Heart to Mouth  -  LP
L.O.C.O.  -  Luciano
Kin  -  Mogwai
Songs for Judy  -  Neil Young
Music Rescues Me  -  Paul van Dyk
Manifesto of an Alchemist  -  Roine Stolt's The Flower King
Kronjuwelen  -  Sido
Schumann  -  Sol Gabetta & Bertrand Chamayou
A Brief Inquiry Into Online Relationships  -  The 1975
The Grand Delusion  -  The Intersphere
The Prophet Speaks  -  Van Morrison
Genau jetzt!  -  Wolfgang Petry
SKINS  -  XXXTENTACION
Alben
1 Makarov Komplex
2 Blyat
3 Berlin lebt
4 Allein
Top Songs von "Capital ..."
1 Capital Bra
2 Capital Bra
3 Capital Bra
4 Capital Bra
5 Capital Bra
6 Capital Bra
7 Capital Bra
8 Capital Bra
9 Capital Bra
10 Capital Bra
11 Capital Bra
12 Capital Bra
13 Capital Bra
14 Capital Bra
15 Capital Bra
16 Capital Bra
17 Capital Bra
18 Capital Bra
19 Capital Bra
20 Capital Bra
Capital Bra
Capital Bra (* 23. November 1994 in Sibirien, Russland; bürgerlich Vladislav Balovatsky), auch Capital genannt, ist ein deutscher Rapper aus Berlin mit russischen und ukrainischen Wurzeln. Bekanntheit erlangte er vor allem durch seine Auftritte bei Rap am Mittwoch. Seit Juli 2018 steht er bei Ersguterjunge unter Vertrag.

Leben
Capital Bra wurde 1994 in Sibirien geboren. Seine Eltern waren in der Ölindustrie tätig. Seine Familie zog anschließend nach Dnipropetrowsk in die Ukraine, wo er einen Teil seiner Kindheit verbrachte. Mit sieben Jahren zog er gemeinsam mit seiner Mutter nach Berlin in den Stadtteil Hohenschönhausen um. In seiner Jugend spielte er beim BFC Dynamo Fußball. Anschließend geriet er ins kleinkriminelle Milieu und verbüßte mehrere Jugendstrafen. Wegen Schlägereien musste er öfter die Schule wechseln und brach sie in der neunten Klasse komplett ab.

Karriere
Capital Bra begann im Alter von elf Jahren, Raptexte zu schreiben. Nachdem er vorwiegend in der Berliner Untergrund-Szene aktiv gewesen war, trat er 2014 erstmals bei der ortsansässigen Hip-Hop-Veranstaltung Rap am Mittwoch auf und bestritt dort einige Battles. Durch sein Engagement und die schnell steigende Beliebtheit wurde er noch in derselben Staffel zum besten Newcomer der Show gewählt.[2] Am 12. Februar 2016 veröffentlichte er sein erstes Album, das von den Hijackers produziert wurde. Aufgrund der in den vorhergehenden Monaten rasant gewachsenen Aufmerksamkeit stieg Capital mit dem Album in die Top 100 der deutschen Charts ein. Es verweilte eine Woche auf Platz 32. In Österreich erreichte es Platz 61.

Er war als Feature auf dem im Mai 2016 veröffentlichten Album High und Hungrig 2 vertreten und erhielt für die Single Paff paff & weiter mit Gzuz eine Goldene Schallplatte.
Am 3. Februar 2017 erschien sein zweites Album, dass von Saven Musiq produziert wurde und den Namen Makarov Komplex trägt. Es war acht Wochen lang in den deutschen Charts und erreichte Platz 2. In Österreich erreichte es Platz 1 und in der Schweiz Platz 5. In beiden Ländern hielt es sich drei Wochen in den Charts.
Am 5. Mai 2017 veröffentlichte Capital Bra seine erste EP. Sie trägt den Namen Ibrakadabra und schaffte es in die Schweizer Charts und hielt sich eine Woche auf Platz 77.
Ein drittes Album namens BLYAT wurde für den 29. September 2017 angekündigt.

Musikstil
Sein Stil lässt sich insbesondere dem Straßenrap zuordnen. Sein Markenzeichen ist die Verwendung von ostslawischen und albanischen Fremdwörtern, wie beispielsweise der Titel seines Debütalbums Kuku Bra. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.