Username:   Password:     Passwort vergessen?
Neueste Alben
East Atlanta Love Letter  -  6LACK
Schlaftabletten, Rotwein V  -  Alligatoah
KAOSYSTEMATIQ  -  And Then She Came
The Big Bad Blues  -  Billy F Gibbons
Cat Ballou  -  Cat Ballou
Square 1  -  Charlie Winston
Dancing Queen  -  Cher
Überall zu Hause  -  Christina Stürmer
newWAVE  -  DAT ADAM
Overtures of Blasphemy  -  Deicide
Krasse Zeit  -  Die Cappuccinos
#Hektarparty  -  Die Draufgänger
Kaleidoluna  -  DJ BoBo
Alles ist erlaubt  -  EAV
Einmal Himmel und zurück  -  Fernando Express
Planet Jarre  -  Jean-Michel Jarre
Jennifer Rostock bleibt  -  Jennifer Rostock
Redemption  -  Joe Bonamassa
HOME  -  John Butler Trio
Bridges  -  Josh Groban
Meine Sprache ist die Musik  -  Lena Valaitis
Colors  -  Max Mutzke
True Rockers  -  Monster Truck
Piano & a Microphone 1983  -  Prince
Blood Red Roses  -  Rod Stewart
Living the Dream  -  Slash
The Blue Hour  -  Suede
Symphony of Ghosts  -  The Dark Tenor
Cleave  -  Therapy?
Palms  -  Thrice
Love Is Here to Stay  -  Tony Bennett & Diana Krall
The Art of Pretending to Swim  -  Villagers
The Wake (Deluxe Edition)  -  Voivod
Mission Bell  -  William Fitzsimmons
Alben
1 X
2 Royalty
3 Heartbreak on a Full Moon
4 Lava
5 F.A.M.E.
6 Fortune
7 Chris Brown
8 Now That You're Fed
9 Exclusive
10 Exclusive: The Forever Edition
Top Songs von "Chris Br..."
1 Chris Brown
2 Chris Brown
3 Chris Brown
4 Chris Brown
5 Chris Brown
6 Chris Brown
7 Chris Brown
8 Chris Brown
9 Chris Brown
10 Chris Brown
11 Chris Brown
12 Chris Brown
13 Chris Brown
14 Chris Brown
15 Chris Brown
16 Chris Brown
17 Chris Brown
18 Chris Brown
19 Chris Brown
20 Chris Brown
Chris Brown
Chris Brown (* 5. Mai 1989 in Tappahannock, Virginia; eigentlich Christopher Maurice Brown) ist ein US-amerikanischer Hip-Hop- und RnB-Sänger. Er war im Jahre 2007 für einen Grammy in der Hauptkatgorie "Best New Artist" und 2008 für die Kategorie "Best Rap/Sung Collaboration" nominiert.

Biografie

Chris Brown wurde früh durch den Musikgeschmack seiner Eltern geprägt und mit der Musik von Michael Jackson, Stevie Wonder und Anita Baker vertraut. Dieser Einfluss spiegelt sich auch in seiner Musik wieder. Er begann mit elf Jahren zu rappen, aber er interessierte sich dann für das Singen. Seine Mutter erkannte das Gesangstalent ihres Sohnes und brachte ihn in Kontakt mit verschiedenen Produzenten. Mit der Hilfe von Produzent Scott Storch entstand 2005 zunächst die Single Run It!, mit der Brown auf Anhieb bis auf Platz 1 der US-amerikanischen Billboard-Charts stieg. Storch zeichnet auch für den größten Teil der Lieder auf Browns Debütalbum Chris Brown verantwortlich, das Ende November 2005 erschien.

Brown ist auch als Schauspieler tätig. In der vierten Staffel der Kultserie O.C., California (in den Folgen 9, 10, 11) spielte er die Rolle des Will Tutt. Im Jahr 2007 war er in Kinofilmen, wie Stomp the Yard und This Christmas zu sehen.

Anfang November 2007 erschien sein zweites Album Exclusive. Auskopplungen daraus sind Wall To Wall, Kiss Kiss, das zusammen mit T-Pain entstand, und With You. Mit Kiss Kiss erreichte er zum zweiten Mal nach seinem Hit Run It! Platz 1 der US-amerikanischen Billboard-Charts.

Anfang 2008 erschien No Air (feat. Chris Brown), eine gemeinsame Single mit Casting-Show-Gewinnerin Jordin Sparks.

Seit 2008 ist er mit der Contemporary-R&B-Sängerin Rihanna liiert.

Trapt

Ein anderer Chris Brown ist der Sänger der kalifornischen Alternative Rock-Band Trapt. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.