Username:   Password:     Passwort vergessen?
20 Neueste Alben
Summer Of Sorcery  -  Little Steven And The Disciples Of Soul
Serienhits – Jay Alexander singt die schönsten TV-Melodien  -  Jay Alexander
Herz Kraft  -  Sarah Connor
Wer sagt das?!  -  Ben Zucker
The Blanck Mass Sessions  -  Editors
The Secret  -  Alan Parsons
Love + Fear  -  Marina
A Rock Supreme  -  Danko Jones
Leak EP - Teil 1  -  LX & Maxwell
Reckless & Me  -  Kiefer Sutherland
Dieses Gefühl  -  Norman Langen
Peter Doherty & The Puta Madres  -  Peter Doherty
So That You Might Hear Me  -  Bear's Den
CrasH Talk  -  ScHoolboy Q
Von Mädchen und Farben  -  Josh.
Zenith  -  Enforcer
Pantheon Of The Nightside Gods  -  Belzebubs
Zwischen den Welten  -  Pur
Worship Or Die  -  Astral Doors
Mettavolution  -  Rodrigo y Gabriela
Alben
1 Dom
2 Neumond
3 Ich
4 Thron
5 Rübezahl
6 Kapitän der Träume
7 Silberblick
8 Edelweiß
9 Bayreuth Eins
10 Bayreuth Zwei
11 Eisenherz
12 Pop
13 Bayreuth 3
14 Refugium
Top Songs von "Joachim ..."
1 Joachim Witt
2 Joachim Witt
3 Joachim Witt
4 Joachim Witt
5 Joachim Witt
6 Joachim Witt
7 Joachim Witt
8 Joachim Witt
9 Joachim Witt
10 Joachim Witt
11 Joachim Witt
12 Joachim Witt
13 Joachim Witt
14 Joachim Witt
15 Joachim Witt
Joachim Witt
Joachim Witt (* 22. Februar 1949 in Hamburg) ist ein deutscher Musiker und Schauspieler.

Biografie

Witt begann seine Karriere in den 1970er Jahren, als er unter dem Namen „Julian“ die beiden Songs "Ich bin ein Mann" und "Ich weiß, ich komm zurück" veröffentlichte. Der Erfolg blieb aber aus.

Später war er ein Mitglied der deutschen Rockband Duesenberg.

Der große Durchbruch gelang Joachim Witt 1980 als Solokünstler in der Zeit der Neuen Deutschen Welle mit dem Lied "Goldener Reiter" und dem dazugehörigen Album "Silberblick". (Witt leistete seinen Wehrdienst in der Theodor-Körner-Kaserne bei Lüneburg. Die Lüneburger Heeresaufklärer haben als Wappen den Goldenen Reiter). Das Nachfolge-Album "Edelweiß", das sich stilistisch an der Band DAF orientierte, verkaufte sich ebenfalls noch sehr gut. Witt galt zu dieser Zeit als erfolgreichster Solo-Künstler der Neuen Deutschen Welle. Die dritte LP "Märchenblau" von 1983 erzielte aber nur dürftige Umsätze. In den folgenden Jahren, in denen Witt auch mit englischen Texten experimentierte, stellten sich keine nennenswerten Erfolge mehr ein.

In den späten Neunzigern wandte er sich der so genannten Neuen Deutschen Härte zu. 1998 feierte er dann mit dem Album "Bayreuth 1" sein Comeback. Ein besonders großer Erfolg dieses Albums war der Titel "Die Flut", den Joachim Witt zusammen mit Peter Heppner, dem damaligen Sänger der Gruppe Wolfsheim, aufgenommen hatte und der den zweiten Platz der Charts erreichte.

Während das nächste Album "Bayreuth 2" noch erfolgreich war, verzeichneten seine Alben "Eisenherz" und "Pop" nur mäßige Verkaufszahlen.

Zu seiner Szenenzuordnung muss erwähnt werden, dass er selbst sich niemals als Künstler der Neuen Deutschen Welle bezeichnen würde. Er sagt von sich auch nicht, dass er in die schwarze Szene gehört, in der er jedoch inzwischen recht beliebt ist.

Die Veröffentlichung von "Bayreuth 3" Anfang 2006 schließt die Bayreuth-Trilogie ab. "Bayreuth 3" stellt ein sehr politisches Album dar, indem Witt auf gesellschaftliche Missstände in der Welt hinweist. So schlägt er mit seinen Liedern einen sozial- und gesellschaftskritischen Weg ein. Joachim Witt selbst ist Anhänger von Attac. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.