Username:   Password:     Passwort vergessen?
Neueste Alben
Christmas Funk  -  Aloe Blacc
Holy Hell  -  Architects
Walls  -  Barbra Streisand
In Farbe  -  Basta
Su schön wie augenblecklich  -  Bläck Fööss
Weihnachten mit uns  -  Calimeros
Allein  -  Capital Bra
The Time Is Now  -  DJ Antoine
Fegefeuer  -  Eisregen
Born Again  -  Farmer Boys
TUMULT  -  Herbert Grönemeyer
Origins  -  Imagine Dragons
Blue  -  Jonas Blue
Again  -  Leoniden
Negative Capability  -  Marianne Faithfull
Simulation Theory  -  Muse
Live & Deutlich  -  Niedeckens BAP
You Know I Know (Deluxe)  -  Olly Murs
Purple House  -  Robben Ford
Honey  -  Robyn
Wake the Sleeping Dragon!  -  Sick of It All
Future Tense  -  Solitary Experiments
Home Invasion: In Concert at the Royal Albert Hall (Live)  -  Steven Wilson
Post-Apocalypto  -  Tenacious D
MASTERS OF THE SUN VOL. 1  -  The Black Eyed Peas
Phanerozoic I: Palaeozoic  -  The Ocean
No Tourists  -  The Prodigy
Shadow Work  -  Warrel Dane
Alben
1 Neon Future II
2 Pillowface and His Airplane Chronicles
Top Songs von "Steve Ao..."
1 Steve Aoki
2 Steve Aoki
3 Steve Aoki
4 Steve Aoki
5 Steve Aoki
6 Steve Aoki
7 Steve Aoki
8 Steve Aoki
9 Steve Aoki
10 Steve Aoki
11 Steve Aoki
12 Steve Aoki
13 Steve Aoki
14 Steve Aoki
15 Steve Aoki
16 Steve Aoki
17 Steve Aoki
Steve Aoki
Der Amerikaner Steve Aoki ist der Trendsetter in Los Angeles schlechthin. Er ist Produzent, Labelgründer, DJ, Veranstalter und Designer.

Aoki, 1970 in Miami geboren, wächst als Sohn eines Japanischen Wrestlers in einem wohlhabenden, erfolgsverwöhnten Umfeld auf. Während seines Womas Studies- und Soziologie-Studiums fängt er nebenher in seinem Appartement mit Aufnahme- und Produzententätigkeiten an. Er tritt in Clubs auf und macht sich schnell einen Namen als DJ. Außerdem versucht sich Aoki in unzähligen Bands.
Mit Anfang zwanzig gründet er sein eigenes Label Dim Mak Records. Hier startet er unter anderem die Karriere von Bloc Party. Auch die Klaxons, Scanner, Whitey und Mystery Jets sind Entdeckungen des Amerikaners. Nebenbei legt er in den großen Clubs der Welt auf und organisiert Events. Ungefähr zur selben Zeit trifft er auf Blake Miller beginnt mit ihm unter dem Namen „Weird Science“ Remixe bekannter Künstler zu produzieren. Darunter finden sich Lenny Kravitz, Bloc Party, Snoop Dogg, Robin Thicke, S.P.A., Duran Duran, Timbaland, Chester French and Peaches.
Des Weiteren startet er 2006 mit seiner Schwester Devon Aoki eine Kleidungs-Kollektion. Die Dim Mak Collection ist sehr erfolgreich und geht 2009 in die zweite Auflage. Seine Designer-Tätigkeit beschränkt sich aber nicht auf Kleidung, sondern setzt in Koorporation mit bekannten Firmen bei Kopfhörern, Sonnenbrillen und Schuhen fort.

AWARDS & COVERS
• Best DJ of the Year – Paper Magazine 2007
• Best Set of the Season – Ibiza Awards 2007
• Best Party Rocker DJ – BPM Magazine 2007
• Cover of BPM Magazine (2005)
• Cover of LA Times’ West Magazine (2007)
• Cover of Skinnie Magazine (2007)
• Cover of 8.5 Magazine (2006)
• Cover of Status Magazine (2008)

Stephan Klingebiel Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.