Username:   Password:     Passwort vergessen?
Neueste Alben
Best Of Fox - Das Tanzalbum  -  Amigos
Thank U, Next  -  Ariana Grande
Head Above Water  -  Avril Lavigne
From Hell With Love  -  Beast in Black
Gallipoli  -  Beirut
Bizzy EP  -  Bizzy Montana
Un:Gott  -  Blutengel
Friede Freude Volxmusic  -  Christian Steiffen
Drowned By Humanity  -  Deserted Fear
They've Given Me Schrott! - Die Outtakes Album  -  Die Ärzte
More Than A Feeling  -  Die Goldenen Zitronen
Bohemien  -  Disarstar
Fight The Fear  -  Herman Frank
Reflections & Odysseys  -  John Diva & The Rockets Of Love
Gott of Schlager  -  Jungstötter
Love Is  -  Jungstötter
Das Schloss  -  Keimzeit
B-TK  -  King Khalil
KKS  -  Kool Savas
11ta Stock Sound 2  -  Kurdo
Vida  -  Luis Fonsi
SOS  -  Millencolin
The Crucible  -  Motorpsycho
Eye Of The Storm  -  ONE OK ROCK
The Heretics  -  Rotting Christ
Unfurl  -  RY X
Moonglow  -  Rymden
Lotus  -  Soen
Aus der Zeit gefallen  -  Stefan Waggershausen
Signs  -  Tedeschi Trucks Band
Encore  -  The Specials
Bitchlifecrisis  -  The Toten Crackhuren Im Kofferraum
Tales Of America  -  Tobias Sammet's Avantasia
Mama Said Rock Is Dead  -  Troglauer
Five  -  White Lies
Resist  -  Within Temptation
Alben
1 Neon Future II
2 Pillowface and His Airplane Chronicles
Top Songs von "Steve Ao..."
1 Steve Aoki
2 Steve Aoki
3 Steve Aoki
4 Steve Aoki
5 Steve Aoki
6 Steve Aoki
7 Steve Aoki
8 Steve Aoki
9 Steve Aoki
10 Steve Aoki
11 Steve Aoki
12 Steve Aoki
13 Steve Aoki
14 Steve Aoki
15 Steve Aoki
16 Steve Aoki
17 Steve Aoki
Steve Aoki
Der Amerikaner Steve Aoki ist der Trendsetter in Los Angeles schlechthin. Er ist Produzent, Labelgründer, DJ, Veranstalter und Designer.

Aoki, 1970 in Miami geboren, wächst als Sohn eines Japanischen Wrestlers in einem wohlhabenden, erfolgsverwöhnten Umfeld auf. Während seines Womas Studies- und Soziologie-Studiums fängt er nebenher in seinem Appartement mit Aufnahme- und Produzententätigkeiten an. Er tritt in Clubs auf und macht sich schnell einen Namen als DJ. Außerdem versucht sich Aoki in unzähligen Bands.
Mit Anfang zwanzig gründet er sein eigenes Label Dim Mak Records. Hier startet er unter anderem die Karriere von Bloc Party. Auch die Klaxons, Scanner, Whitey und Mystery Jets sind Entdeckungen des Amerikaners. Nebenbei legt er in den großen Clubs der Welt auf und organisiert Events. Ungefähr zur selben Zeit trifft er auf Blake Miller beginnt mit ihm unter dem Namen „Weird Science“ Remixe bekannter Künstler zu produzieren. Darunter finden sich Lenny Kravitz, Bloc Party, Snoop Dogg, Robin Thicke, S.P.A., Duran Duran, Timbaland, Chester French and Peaches.
Des Weiteren startet er 2006 mit seiner Schwester Devon Aoki eine Kleidungs-Kollektion. Die Dim Mak Collection ist sehr erfolgreich und geht 2009 in die zweite Auflage. Seine Designer-Tätigkeit beschränkt sich aber nicht auf Kleidung, sondern setzt in Koorporation mit bekannten Firmen bei Kopfhörern, Sonnenbrillen und Schuhen fort.

AWARDS & COVERS
• Best DJ of the Year – Paper Magazine 2007
• Best Set of the Season – Ibiza Awards 2007
• Best Party Rocker DJ – BPM Magazine 2007
• Cover of BPM Magazine (2005)
• Cover of LA Times’ West Magazine (2007)
• Cover of Skinnie Magazine (2007)
• Cover of 8.5 Magazine (2006)
• Cover of Status Magazine (2008)

Stephan Klingebiel Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.