Username:   Password:     Passwort vergessen?
20 Neueste Alben
The Blanck Mass Sessions  -  Editors
Wer sagt das?!  -  Ben Zucker
Mettavolution  -  Rodrigo y Gabriela
Worship Or Die  -  Astral Doors
Zwischen den Welten  -  Pur
Pantheon Of The Nightside Gods  -  Belzebubs
Zenith  -  Enforcer
Von Mädchen und Farben  -  Josh.
CrasH Talk  -  ScHoolboy Q
So That You Might Hear Me  -  Bear's Den
Peter Doherty & The Puta Madres  -  Peter Doherty
Dieses Gefühl  -  Norman Langen
Reckless & Me  -  Kiefer Sutherland
Leak EP - Teil 1  -  LX & Maxwell
A Rock Supreme  -  Danko Jones
Love + Fear  -  Marina
The Secret  -  Alan Parsons
Stay Around  -  J.J. Cale
In The End  -  The Cranberries
Safe  -  Kianush
Alben
1 A Love Story 89-10
2 Götterstrasse
3 The Cabinet
4 Bam Bam Bam
5 We'll Never Stop Living This Way
6 Right On
7 Do You Believe in the Westworld
8 The Risky Sets!!!
Top Songs von "Westbam"
1 Westbam
2 Westbam
3 Westbam
4 Westbam
5 Westbam
6 Westbam
7 Westbam
8 Westbam
9 Westbam
10 Westbam
11 Westbam
12 Westbam
13 Westbam
14 Westbam
15 Westbam
16 Westbam
17 Westbam
18 Westbam
19 Westbam
20 Westbam
Westbam
WestBam (* 4. März 1965 in Münster als Maximilian Lenz) ist einer der erfolgreichsten und populärsten deutschen DJs, Inhaber des Labels Low Spirit, Veranstalter der Techno-Veranstaltung Mayday, Musiker und Autor. Das Pseudonym WestBam bildet die Kurzform von Westfalia Bambaataa und bezieht sich auf dessen Vorbild Afrika Bambaataa. Sein Bruder Fabian Lenz war ebenfalls als DJ tätig und unter dem Namen DJ Dick bekannt.

Lebenslauf

Seinen ersten großen Auftritt hatte WestBam als Mitglied der Münsteraner Band Kriegsschauplatz Tempodrom beim Festival Geniale Dilletanten vor über tausend Zuschauern am 4. September 1981 im Westberliner Tempodrom. Durch das Festival wurden Berliner Bands wie Einstürzende Neubauten, Die Tödliche Doris und Solisten wie Frieder Butzmann erstmals einem breiteren Publikum bekannt. WestBams Laufbahn als DJ begann 1983 in seiner Heimatstadt Münster. 1984 zog er nach Westberlin. Seine erste Veröffentlichung 17 - This Is Not A Boris Becker Song produzierte WestBam zusammen mit seinem Freund Klaus Jankuhn den er bereits aus Schulzeiten kannte. Die Platte erschien auf seinem eigenen Plattenlabel Low Spirit Recordings. 1985 begleitete er die kurzlebig wiedervereinigten EBM-Pioniere Deutsch Amerikanische Freundschaft (D.A.F.) auf Europatournee und 1987 kollaborierten er und sein Partner Klaus Jankuhn mit D.A.F.-Sänger Gabi Delgado-Lopez bei der DAF-Maxisingle The Gun, welche häufig als erste deutsche House-Platte genannt wird. Darauf folgten weitere Soloveröffentlichungen wie Monkey Say Monkey Do, Disco Deutschland und Der Bundespräsidenten Mix, die seinen Ruf als Produzent kommerziell erfolgreicher Techno-Musik begründeten.

Das Goethe-Institut schickte WestBam als deutschen Kulturbeitrag zu den Olympischen Sommerspielen 1988 nach Seoul.

Im Frühjahr 1989 wurde das erste DJ-Konzeptalbum The Cabinet veröffentlicht. Damit gilt WestBam der erste DJ, der ein eigenes Album veröffentlichte. Seine erste, auch in den Verkaufscharts erfolgreiche Single, war Celebration Generation im Jahre 1993, seinen größten Chart-Erfolg verzeichnete er mit den Members Of Mayday und dem Titel Sonic Empire der im Jahr 1997 auf Platz 1 in den deutschen Verkaufscharts stieg.

Die erste Mayday veranstaltet Westbam am 14. Dezember 1991 in Berlin-Weißensee. Der Name der Veranstaltung entstand, da die Mayday als „Demonstration“ für die Rettung des Radiosenders DT64 gedacht war. Der Radiosender wurde jedoch trotz des Erfolges der Veranstaltung eingestellt. Die Mayday hingegen in den folgenden Jahren fortgesetzt und erreichte ihren ersten Höhepunkt 1994 unter dem Motto Rave Olympia in den Westfalenhallen in Dortmund. Kritiker bezeichneten die Veranstaltung und das damit verbundene Merchandising auch als „Ausverkauf des Techno“. Von Westbam geförderte Künstler wie Marusha, RMB und DJ Hooligan erreichten in den 1990er Jahren hohe Platzierungen in den deutschen Verkaufscharts. Die Mayday ist seitdem ein festes Event in der Rave-Szene. Gemeinsam mit dem Organisator Jürgen Laarmann, ehemaliger Herausgeber des Techno-Magazins Frontpage, rief Westbam 1994 die „Raving Society“ aus und prophezeite ein neues Gesellschaftsmodell auf der Basis der Technokultur. Er ist nicht nur maßgeblich an der künstlerischen Konzeption jeder Mayday beteiligt, sondern produziert auch gemeinsam mit Klaus Jankuhn unter dem Namen Members of Mayday die Hymnen zu den jeweiligen Veranstaltungen. Jürgen Laarmann verließ die Mayday Veranstaltungsservice und Musikproduktions GmbH Mitte der 1990er Jahre aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen der Gründerväter über die Weiterentwicklung der Veranstaltung. Neben der Mayday arbeitete Westbam im Umfeld der Love Parade und produzierte zusammen mit Dr. Motte unter dem Namen The Love Committee die jährlichen Hymnen.

Westbam etablierte mit dem auf Low-Spirit erscheinenden Sublabel Electric Kingdom eine neue Subkategorie des Techno: Technolectro, die als Mischung aus Rock, Hip-Hop und Techno beschrieben wird. Auf dem mittlerweile eingestellten Sublabel Fire wurde dagegen härterer Rave von Künstlern wie Raver's Nature oder Hardsequencer veröffentlicht.

Unter dem Namen Mr. X & Mr. Y arbeitet Westbam seit 1996 mit Afrika Islam zusammen.

Sein erstes Buch mit dem Titel Mixes, Cuts & Scratches veröffentlichte Westbam im Februar 1997. Es enthält neben eigenen Texten von Westbam, auch Interviews mit Rainald Goetz über Kunst, Arbeit und das Leben als DJ.

Im gleichen Jahr trifft er auf Afrika Bambaataa, um das Projekt I.F.O. zu realisieren. Beide veröffentlichen die Maxi Agharta The City Of Shamballa.

2004 trat er gemeinsam mit Afrika Islam beim Vorentscheid zum Eurovision Contest und präsentierte das Lied Dancing with The Rebels.

Obwohl Westbam als einer der wichtigsten Vertreter der DJ-Kultur gilt, präsentierte er im Jahr 2005 sein Album Do you believe in the Westworld für viele überraschend live auf einer Tournee mit einer Band, bestehend aus Drummer, Bassist, Klaus Jankuhn am Laptop und ihm selbst als MC. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.