Username:   Password:     Passwort vergessen?
20 Neueste Alben
Not Waving, But Drowning  -  Loyle Carner
Wild Stare  -  Giant Rooks
Homecoming: The Live Album  -  Beyoncé
Wolf God  -  Grand Magus
Honk  -  The Rolling Stones
Lass uns fliegen  -  Die Schlagerpiloten
Hasso Rebell  -  Kc Rebell
Live At The Paramount  -  Nirvana
Dogrel  -  Fontaines D.C.
Sphere  -  Monkey3
Porsche, Genscher, Hallo HSV  -  Die Goldenen Zitronen
Dark Waters  -  Mrs. Greenbird
Dead Man  -  Neil Young
Gegen jede Vernunft  -  Alles mit Stil
Enter The Realm  -  Iced Earth
Labrinth - Sia - Diplo Present…  -  LSD
Begin Again  -  Norah Jones
The Medicine Show  -  Melissa Etheridge
Klebstoff  -  Mine
This Wild Willing  -  Glen Hansard
Alben
1 Powerbausa
Top Songs von "Bausa"
Bausa
Bausa (* 1989 in Saarbrücken; bürgerlich Julian Otto) ist ein deutscher Rapper, der anfangs durch die Zusammenarbeit mit Capo und Haftbefehl bekannt wurde. Er lebt in Bietigheim-Bissingen.
2014 trat Bausa erstmals mit der EP Seelenmanöver, die von Capos Label Hitmonks veröffentlicht wurde, in Erscheinung. Später konnte man die EP kostenlos von der Labelseite herunterladen. Es folgten einige Features, unter anderem wirkte er bei der Single Atramis von Bonez MC & RAF Camora, welche auf Platz 36 in den deutschen Charts landete, und der Single Komm wir chillen von Capo sowie bei dem Song Kreis von Kontra K mit. Darüber hinaus arbeitete er mit Celo & Abdi, Sido, Miss Platnum und Prinz Pi zusammen. Sein Debütalbum Dreifarbenhaus erschien im April 2017 und chartete auf Platz 10.

Die Single Was du Liebe nennst erschien am 29. September 2017 und konnte sich in der zweiten Woche auf Rang 1 in den deutschen Singlecharts platzieren. Das Lied hielt sich neun Wochen auf Platz eins und wurde somit der am häufigsten an der Spitze platzierte deutschsprachige Hip-Hop-Song aller Zeiten. Des Weiteren ist es die erste Deutschrap-Single, die die Diamant-Schallplatte erreichte.

Bausa kann auch Gitarre und Klavier spielen, und komponiert seine Songs eigenständig in einem Bietigheimer Tonstudio. Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.